Startseite | Kontakt | Impressum

Der Strom

Geboren aus der alten
Quelle an ihrer grünsten
Erdenstelle strömen
Wasser sehr gelassen


immer fließend,
nie im Stillstand,
stetig strömend,
hüpfend, springend,
vorwärts drängend


sprudelnd, perlend,
überlegend, eilend,
niemals lange
Zeit verweilend


fallend, wallend,
schießend, übergießend,
selten schwellend
über seine Ufer tretend


stets in seinem Bette
liegend seine schnellen
Wellen wiegend und die
trägen treibend, sie
sich innig einverleibend


seinen Weg verfolgend,
holpernd, stolpernd,
immerzu im steten Flusse


liefert sich der Mündung
aus, entschwindet mit
der weiten Flut.
Sein Weg war weit,
die Zeit bereit

 


Mittwoch, 13. Nov. 2013

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 29.11.13

ich mag diesen Strom auch sehr, liebe Fee, er selbst trug mich durch die Zeilen, ich hatte keine Zeit zum Verweilen, er floß so schnell u. ich mußte mich beeilen, wenn ich mit ihm mitkommen wollte.
Lächelnde Grüße von Bruni

von Karfunkelfee am 29.11.13

Wassergedichte mag ich sehr…sehr…:)

Dieses ist Dir aber toll gelungen!
Schön freiflüssigwild und wallawalla,
so mag ich das, so muss das Sein,
ein Gedicht, so rund wie ein Flusskieselstein.

von bruni am 17.11.13

ja, lieber Finbar, wer hat sein WALLEN nicht im Ohr *lächel*. Mitten im Schreibfluß kam es dann wie von selbst, aus einem Speicher, der sich da öffnete *g*...
Liebe Sonntagabendgrüße von mir an Dich

von bruni am 17.11.13

unaufhaltsam lasse ich ihn deshalb auch
mit den Worten fließen, liebe Mathilda
Liebe Grüße zu Dir

von finbarsgift am 17.11.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

... und es wallet und siedet und brauset und zischt!
liebe grüße vom Herrn Geheimrat und unser aller Meister:
toll, Madame de la Poésie smile

von Mathilda am 17.11.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

Wasser sucht sich immer seinen Weg, es ist unaufhaltsam.

LG Mathilda *lächel*

von bruni am 15.11.13

er fühlt sich geborgen in seinem Bett, nicht gehindert am Fließen, muß höchstens Stromschnellen und enge Stellen überwinden, aber die Bewegung wird nie unterbrochen.
Bei Überschwemmungen sieht es natürlich anders aus, liebe Anna-Lena, dann hat er voller Wut sein Bett verlassen und reißt mit, was ihm im Wege steht…Da kennt er keine Gnade mehr und vernichtet, was ihm in die “Finger” fällt.
Dir liebe Grüße zum Wochenende von mir

von bruni am 15.11.13

es macht auf jeden Fall Spaß, liebe Mathilda, auch wenn Tage dabei sind, die wirklich zum Vergessen sind, weil alles schiefgeht, was nur schiefgehen kann.
Aber dann kommen wieder die anderen… *lächel*
Dir liebe Grüße von mir

Was für fließende Worte, liebe Bruni.
So gefällt mir der Strom, der sich gemütlich in seinem Bett bewegt. Doch wenn er außer Kontrolle gerät, schafft er Leid und Unheil, wie wir immer wieder erfahren müssen.

Vorwochenendliche Grüße
Anna-Lena

von Mathilda am 14.11.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

So poetisch gesehen, macht das Leben doch Spass.

LG Mathilda

von bruni am 14.11.13

ja, dieser Strom hat mich mitgerissen, liebe Diana, ich habe mich nur treiben lassen… grin Liebe Grüße von Bruni

von diana am 14.11.13 - http://versspruenge.wordpress.com

ja, so ähnlich wie bärbel empfinde ich dein gedicht auch, liebe bruni,
übersprudelnd, wallend, schön!
lieben gruß von diana

von bruni am 13.11.13

ja, liebe Bärbel, wie ein Lebensfluß ist dieser Strom… immer nach vorne, nie zurück, manchmal etwas stockend, aber immer im Fluß bis zum Ende, das ein Anfang ist…ein Ausbreiten in einer anderen Welt als bisher.
Dir liebe Grüße von mir

von minibar am 13.11.13 - http://minibares.wordpress.com

Wow, was für ein toller Wortschwall, liebe Bruni.
Das ging dir aber so von der (Leber) Quelle, zack zack, die Worte sprudelten wohl nur so.
Herrlich fließend sehe ich die Mündung, in der er sein Ende findet; aber doch weiterzieht.
deine Bärbel

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image