Startseite | Kontakt | Impressum

Zwei Wellen

Du bist nicht da,
doch seh ich dich,
wenn ich die
Augen schließe


ich höre deine
Worte fließen,
sie fangen und
sie tragen mich,
als sei ich
federleicht


Nun bist du da,
ich sehe dich,
als Welle dicht
bei mir


Wir strömen weiter,
Hand in Hand,
sind wild und
ausgelassen


und spült uns eine
Bucht an Land,
versickern wir mit
feinem Lächeln in
Gras und Ufersand

 


Montag, 3. Juni 2013


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 16.6.13

*lächel*, das dachte ich mir, liebe Maren!
Liebe sonntägliche Grüße zu Dir von mir

von Maren Brüning am 15.6.13

... ohne Worte verstanden…

von bruni am 4.6.13

Liebe Bärbel, was für ein schöner Kommentar! Der gefällt mir sehr.
Lustvolles TreibenLassen, genau das ist es! Liebe Grüße zu Dir

von minibar am 4.6.13 - http://minibares.wordpress.com

Was für ein lustvolles Treiben-Lassen.
Herrlich, da machen Wellen richtig Spaß.
deine Bärbel

von bruni am 4.6.13

Zwei Welten, die zu einer werden während sie fließen… So dachte ich es mir, lieber Finbar. Liebe Grüße zu Dir

von finbar am 4.6.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

zwei welten
fliessen ineinander
geben sich die hand
im weiten land

schöne zeilen
zum verweilen

liebe grüße
von mir
zu dir

von bruni am 4.6.13

Danke, lieber Klaus
und einen lieben Gruß zu Dir

von klaus am 4.6.13 - http://kowkla123.wordpress.com

deine Worte sind wie immer schön,  einen guten Tag wünsche ich, Klaus

von bruni am 3.6.13

manchmal strömen die Worte und frau kann nur eines tun, sie fließen lassen, sonst gibt es einen Stau, liebe Anna-Lena ♥
Lächelnde Grüße in die Nacht zu Dir

Das Bewusstsein von Nähe kann ein ganzes Universum kippen lassen. Ganz tiefgehende Zeilen, liebe Bruni grin .

LG Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image