Startseite | Kontakt | Impressum

Uraltes Schloß

Verrostet, geborsten, zersprungen,
in Wind und Wetter verrottet, uralt
scheint das Schloß im vergessenen
Teil der hinteren Gärten, deren
Geheimnisse kaum einer kennt


Das Schloß einer Seele?
Nur noch unnützer Ballast, als
es der Seele gelang, ihre Ketten
zu sprengen, sich zu befreien von
dem, was sie lange verschloß?


Ich rätsele noch, während ich
weiterwandere, durch erntereife
Früchte und wildwuchernde Sommer-
blüten, mitten durch einen Zauber,
der mich einfängt, während meine
eigene Seele zu singen beginnt

 


Mittwoch, 3. Juli 2013

Ein Tag zum Träumen, der mich
durch Wiesen führte, die in
diesen Stunden niemand außer
mir berührte

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 5.7.13

mit Singen und Freude den Sommer genießen, nach den langen Durststrecken, die hinter uns liegen, tun wir das nicht alle, liebe Bärbel? Jeder hat eine etwas andere Art, wie er genießt. Hier kannst Du deutlich sehen, wie es mir manchmal geht, aber es kommt ja noch so viel anderes dazu…♥
Liebe Grüße von Bruni

von minibar am 4.7.13 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni, solche alten Schlösser können schon zu Gedanken hinreißen…
Aber deine Seele und dein Herz, du genießest den Sommer, das ist gut.
So kann deine Seele sogar singen, was für eine zauberhafte Vorstellung ♥
deine Bärbel

von bruni am 4.7.13

ich ging wirklich durch eine beeindruckende Stille an diesem Mittag,
liebe Anna-Lena und ich habe sie sehr genießen können. Kein Mensch war weit und breit zu sehen…
Mittägliche Grüße von HD

von bruni am 4.7.13

Deinen Fotos kann frau es leicht ansehen,lieber Karl, daß sie in Stille und mit weit geöffneten Sinnen entstanden sind. LG

von bruni am 4.7.13

Ich denke auch, daß unsere Sprache eine sehr poesiefähige ist, lieber Finbar u. wieviel Freude macht es doch, sich ihr in dieser Weise bedienen zu können.
Herzliche Grüße von mir

von bruni am 4.7.13

wir aktivieren dann unsere Selbstheilungskräfte, liebe Mathilda

Gibt es was hoffnungsvolleres, als inmitten der Ruhe und Stille das innere Schloss zu knacken und die Seele zu entlasten? Das sollten wir regelmäßig tun, damit sich alter Ballast nicht zu sehr anhäuft.

Beeindruckend, liebe Bruni und so schön bildlich und sprachlich umgesetzt.

Morgengrüße von mir zu dir grin .

wunderschön empfunden, geht mir oft so,
lg
karl

von finbar am 4.7.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

das poemende mit der singenden seele ...
das ist schon sehr sehr schön…

eigenartig, dass du in der deutschen Sprache das schloss eines schlosses öffnen kannst, liebe bruni, nicht wahr? oder dich auf die bank in einer bank setzen…
aber vllt macht das ja die große “poesiefähigkeit” dieser Goethesprache aus…

wunderschöne schlosszeilen, so oder so,
aus deinem poemzaubergarten :D

von Mathilda am 3.7.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

Dieses Alleinsein in der Natur ist mir nicht unbekannt.Ich brauche das öfter und oftmals dann auch keine Kamera.

Liebe Grüße von Mathilda ♥

von bruni am 3.7.13

Ich glaube, Du kennst es, gehst mutterseelenallein, nur mit Deinem Fotoapparat durch die Wiesen oder in einen Sonnenaufgang hinein und Du entdeckst diese gigantische Ruhe und sie ist nicht nur um Dich, sie ist auch in Deinem Innern.
Und dann werden die Bilder gesichtet *lächel* So ging es mir und diese Worte entstanden. grin LG von mir

von aNette am 3.7.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Klingt nach Hoffnung und Aufbruch. Irgendwie beruhigend grin lg aNette

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image