Startseite | Kontakt | Impressum

Eindrücke

Ausschnitte,
Einblicke,
Mitschnitte
Eindrücke


Abseits von
Lärm und
Menschenmassen
treff ich
die Stille


Sie scheint
mir gelassen,
atmet mich ein,
schiebt mich
in Winkel und
kleinste Gassen


Ich blicke und
klicke, geh
über die Brücke,
hinab zum Fluß


Da liegt noch
ein Rest vom
Sylvesterschuß,
schläft dort im
Moos, wie macht
er das bloß,


mich fröstelt
beim Hinseh´n
und ich wende
mich ab ...


Suche nach
Wärme bringt
mich auf Trab


Ich finde die
Menschen, sie
lassen mich ein,
die Stille eilt
weiter, ich hol
sie nicht ein

 

Montag, 28.Jan.2013

 


image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 10.2.13

So habe ich es gemacht, liebe Barbara, nach der Stille brauchte ich dringend einen Kaffee, doch dazu mußte ich die Stille leider verlassen. LG von Bruni

von bruni am 10.2.13

mir gehts gut, liebe Fee, und wie schön sind sie, Deine lyrischen Gedanken zu meinem Spaziergang durch die Stille der Altstadt. Lieb grüßt Dich Bruni

ist schön Dein Gedicht!
Nach diesem Abenteuer irgendwo einen Kaffee trinken - wäre das nicht schön?

LG
Barbara

von Karfunkelfee am 9.2.13

Weltabgewandt
den Schuss zu laut gehört
einer der die Stille stört
unerhört

in der Eile Zeit
die Menschenflucht
in den Straßen
die Fußspuren
von Vergangenheit
in den
verschneiten Gassen
Deiner Stadt

Lärm in Stille
übersatt
die Augen schimmern
matt in weiß
die volle Berührung
von Stille
im Ermessen
der eigenen Einsamkeit

wie still die Winterzeit
der Blick knospt
wärmeaufnahmebereit
frühlingswärts
sonnengelbe Zaubernuss
lichtet das
winterfrorene Menschenherz

....auch Dir wünsch ich Wärme, Fröstelige, Du…

geht es Dir gut?

Dein feechen

von bruni am 6.2.13

na ja, lieber Helmut, für mich war es kein Hin und Her. Es war ein genußvoller Spaziergang durch die leeren Montagmorgengassen in Heidelbergs Altstadt mit dem Fotoapparat “schuß“bereit in der Hand.
Dann ging ich zur Hauptstraße hoch u.mit der Ruhe war es vorbei *lächel*
Dir einen lieben Gruß von mir

von Helmut Maier am 6.2.13 - http://www.maier-lyrik.de/blog

So ein Hin und Her scheint mir typisch für die Zeit der Lichtmess zu sein.

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 31.1.13

*lächel* hast Du auch in den Büchern nachgesehen, Anna-Lenchen? Da versteckt sie sich oft. LG zu Dir

Manchmal versteckt sie sich, diese Stille, die so wichtig ist. Ich suche sie auch gerade mal wieder vergeblich… :-(

Abendgrüße von mir zu dir ♥

von bruni am 30.1.13

Liebe Mathilda, das ist natürlich das Allerbeste. Zwar raus aus der Stille, aber dorthin, wo man/frau auch ohne Worte verstanden wird. *lächel*

von Mathilda am 30.1.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

Die Stille suchen und finden ist manchmal etwas wohltuendes, aber auch wir Menschen müssen uns austauschen und damit begeben wir uns raus aus der Stille….hinein ins Gefecht, aber nur manchmal, denn es gibt Menschen, die verstehen sich auch ohne Worte.

Liebe Grüße zu dir von Mathilda ♥

von bruni am 30.1.13

he, wie schön, lieber Micha, sind Deine zusätzlichen Zeilen hier. *freu* und liebe Grüße von mir!!

von Michael Roschke am 30.1.13 - http://micha-s-gedanken.over-blog.de/

Wunderbares Gedicht, liebe Bruni!

Ich füge mal was an:

....Die Stille wird müde,
sie kehrt in mich ein
und lässt mich ganz leise
voll Lauterkeit sein.

Liebe Grüße: Micha

von bruni am 29.1.13

ich MUSSTE die Stille verlassen, es ging nicht anders, aber auch dann war mein Spaziergang mit dem Fotoapparat im montagmorgendlichen Heidelberg noch besonders schön. Dir einen lieben Gruß in die Nacht von Bruni

von minibar am 29.1.13 - http://minibares.wordpress.com

Auch bei uns im Vorgarten, mit dem wir nichts zu tun haben, liegt immer noch eine Rakete, die muss ich doch auch mal fotografieren. Wird echt Zeit.
Du hast die Stille schon greifen können. Du hattest sie.
Zurück bei den Menschen, ist sie halt weitergegangen.
deine Bärbel

von bruni am 29.1.13

und mitten aus der Stille heraus rief mich all das, was ich sonst nicht finde und es war eine Wohltat *freu*
Der Montagmorgen ist toll geeignet für solche fotografischen Spaziergänge in den alten Gassen, lieber Finbar

von finbar am 29.1.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

aber ...
du warst ihr
GANZ nah auf den fersen ...

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image