Startseite | Kontakt | Impressum

Ein Dichter

Ein Dichter IST Wort,
er zittert mit ihm,
bangt und fiebert,
leidet und strömt


Er fließt, übergießt,
überschwemmt Mulden
und Auen, reißt und
zerrt mit Wortgewalt


Wellengeplätscher
liegt ihm nicht sehr
Er rauft seine Haare,
leidet bei Stau,
erfindet Worte und
schaut sehr genau


Schreiben im Fieber,
im Wahn noch Worte


Nur dann ist’s der
Dichter der richtigen
Sorte

 

Samstagnacht, 5.Jan. 2013

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 31.1.13

Liebe Renée, Du hast meinen Dichter gefunden. Da floß es mir aus dem Herzen…

von Renée am 30.1.13 - http://gotrabhu.wordpress.com

ein wortgewaltiges gedicht, das mir so gut gefällt, nun, es spricht eine dichterin…! hervorragend, liebe bruni!
liebe nachtgrüsse sendet renée

von bruni am 9.1.13

Ich konnte es deutlich merken, liebe Anette, Du verstehst mich. grin Lächelnd
Bruni

von aNette am 9.1.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Aha, so ist das also, wenn du dich im Fieber windest und mit den Worten ringst. Ich kann mir das ganz genau vorstellen. Eine geistige Anstrenung, bis alle Worte sich zu einem schönem Ganzen zusammenfügen. Dir gelingt das immer wieder vortrefflich. lg aNette

von bruni am 7.1.13

ich rede von einem wirklichen, einem leidenschaftlichen Dichter, einem, der Tage und Nächte mit Schreiben verbringt u. für den es gar nichts anderes gibt.
Ein Spitzweg-Poet, wenn Du so willst, lieber Helmut *lächel* LG von Bruni

von Helmut Maier am 7.1.13 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ein sehr hoher Anspruch!

von bruni am 7.1.13

ein Fußmarsch hoch zur Burg?
Lächelnde Grüße zu Dir von mir, Bärbelchen

von minibar am 6.1.13 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni,
du raufst dir die Haare,
wir waren auf der Burg Are,
da war alles leer,
so gar kein Verkehr,
der Weg hinauf war voller Matsch,
doch wir hatten keinen Knatsch.
Wir freuten uns, hinaufzugegehen
und ihr könnt bald die Fotos sehen.
Lachende Grüße an dich, meine Liebe
deine Bärbel

von bruni am 6.1.13

Liebe Anna-Lena, ich bin sicher, daß sich aus dem verbalen Rührei etwas herauskritalliseren wird, was sich ziemlich gut lesen läßt. Grinsegrüße von mir zu Dir u.einen richtig guten Schulbeginn

von bruni am 6.1.13

*lächel* Herzlichen Dank für Deine worte, lieber Finbar. Ich werde sie mir einverleiben u. immer daran denken, wenn ich mal wieder zu kritisch mit mir selbst bin.

von finbar am 6.1.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

sehr treffende worte
einer dichterin vor orte
einer meisterin der worte
liebe grüße vom nachbarsorte

Nun, liebe Bruni, unentwegt ist nicht wahr. Momentan habe ich zwar viele Ideen im Kopf, aber das scheint mir eher verbales Rühei zu sein :-( .
Und morgen fängt die Schule an, da wird mein Kopf wieder anders gefüttert, wo soll da die Muse bleiben rolleyes

wortgewaltig im wahrsten Sinne des Wortes grin
LG Barbara
mache eine kleine Blogpause und melde mich wieder bei Dir.

von bruni am 6.1.13

Hallo u.guten Morgen, Du Musengeküsste.
Liebe Anna-Lena, bei Dir kommt sie ja unentwegt vorbei, diese Musendame. Dein letzter Artikel hat mich wieder schwer beeindruckt.
Lächelnd
Bruni

Wenn es schon der Dichter so schwer hat, brauchen wir uns nicht wundern, wenn wir stammeln, zögern und zaudern und vergeblich nach Worten suchen. Doch manchmal haben wir ja Glück, dass uns die Muse küsst… grin

Einen lieben Sonntagsgruß,
Anna-Lena

von bruni am 6.1.13

Danke für Deine Worte, lieber Micha
Deine Worte aus 2003 hätte in nie gefunden. Danke Dir dafür u. wünsche Dir auch ein gutes u. gesundes Neues Jahr.
LG von mir

von Michael Roschke am 6.1.13 - http://micha-s-gedanken.over-blog.de/

Liebe Bruni!

Sehr schön hast Du das “erfasst”!!
Erinnert mich ein wenig an die Worte, die ich im September 2003 fand:


Los der Dichter

Sich leicht errung’ner Siege schämen,
tief erlitt’ ne Schmach verbrämen,
von trügerischer Hoffnung zehren,
an Leid verlor‘nes Glück verklären -
sich bloß zu stell ‘n in der Erkenntnis,
ist des Dichters Selbstverständnis.


          ***  ***  ***

In Ohnmacht überspannter Nerven,
noch suchen, finden und verwerfen,
glorifizieren und verfemen ! -
Und alle Zweifel auf sich nehmen.
Sich fürchten, als den strengsten Richter -
ist auferlegtes Los der Dichter.


M.R. 2003

Wünsche Dir ein gesundes, frohes und glückliches Neues Jahr!

Lieben Gruß: Micha

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image