Startseite | Kontakt | Impressum

Übermutter

Übermutter, Überfrau,
Göttin, Geliebte
und Alltagsfrau


Woher sind die Worte?
Wo hab ich sie her?
Sie platzen in mein
Leben und sie machen´s
mir schwer


Sie zeigen mir an,
was anfangs war,
damals, als Gott
für seinen einsamen
Mann überlegte,
wie es wäre, wenn
er eine Art von
anderem Menschen,
eine Ergänzung
für seinen allein-
stehenden Adam
erschaffen würde


Nach reiflichem
Überlegen entschloß
er sich zu einem
ganz besonderen
Wunderwesen


Es war sein Plan,
Adam durch dieses
Geschöpf aus seinem
halbherzigen Dasein
zu reißen und die
beiden gemeinsam zu
einem Großen und Ganzen
zusammenzuschweißen


Es mußte etwas
Außergewöhnliches sein,
eine Frauengestalt,
die über allem stand,
eine Göttin halt


Und so schuf er EVA,
Adams Gefährtin, eben
DIE Menschenhälfte, die
dem alleinstehenden Mann
zur Ergänzung seines
suchenden Ichs bisher
gefehlt hatte ...

 


Samstag, 2. Febr. 2013

Ich hatte das Wort
Überfrau im Kopf und
daraus entwickelte
sich diese kleine
Schöpfungsgeschichte,
die keinem von uns
wirklich neu ist   grin

Collage
image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 7.2.17

Aber sie ist nicht wirklich ernstzunehmen, meine EVA, denn so, liebe PRISKA, wie ich sie beschrieben habe, ist es selbstverständlich auch nicht gewesen grin
Ich habe die Adam-und EVA-Geschichte - wo wie Du auch - ein bissel auf die Schippe genommen.
Herzliche Grüße von mir an Dich

von Priska Pittet am 7.2.17 - http://www.alltagschrott.ch

Liebe Bruni
Danke für den Hinweis☘️
Deine Eva ist eine noble, ermutigende Erscheinung. Danke, Dir.
Sei herzlich gegrüßt. Priska

von bruni am 19.3.13

EIN Wesen ist ein TEILWesen.
Da gibt es nix zu rütteln. Fehlt ein Teil, fühlt sich der oder die andere zwar ganz zufrieden, meistens, steckt den Kopf in die Arbeitsberge, doch sobald sie oder er den Kopf hebt, sucht der schon wieder diesen anderen Teil. Seltsam ist es, auch wenn Alleinsein nicht Einsamsein bedeutet.
Liebe Grüße an Dich, liebe Fee

von Karfunkelfee am 19.3.13

Aha. Das Adam- und Eva-Thema.
Das kenn ich doch…? wink
Da setze ich mich doch auch gerade mit auseinander und schon seit einem halben Jahr…

du hast es schön in Worte gefasst,
die Balance herausgearbeitet, die so wichtig ist im inneren Adam-und-Eva-Sein wie auch im äußeren, wenn ich es mal ideell angehe.
Wer immer sich für das Alleinsein frei entscheidet, tut dies nicht immer aus der Überzeugung des Herzens heraus, dass es das Richtige für ihn sei.
Die meisten, die ich kenne, träumen tief im Herzen von der Ergänzung an ihrer Seite.
Die anderen haben ihren Fokus auf Beruf und Freunden.
Die hohe Kunst der inneren Balance der männlichen und weiblichen Wesensanteile in sich zu erlernen und dieses frei zu leben, ist wichtig, um in der äußeren Balance zwischen Mann und Frau, sich selbst einschätzen und bewusst handeln lassen zu können.
Eine hohe Kunst…:)

Liebe Grüße von der androgynen Fee.
(ja, was bin ich denn…???denkdenkdenk…)

von bruni am 21.2.13

*lächel*, na ja, von Übermutter kann bei mir keine Rede sein; sie befindet sich sehr im Feuerhagel kritischer Geschütze, liebe Barbara

der Übermutter die liebsten Grüße
von Barbara ♥

von bruni am 4.2.13

Ach, Anettchen, wie schön, daß Du mich verstehst grin Liebe Grüße zu Dir.
Hoffe, Du bist munter und fidel u. jedes Krankheitskrümelchen hat das Weite gesucht.

von aNette am 4.2.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog

Ach ja, wir Frauen können darüber schmunzeln und finden uns darin wieder, oder nicht? Ich finde, du hast es wundervoll auf den Punkt gebracht. Dazu fällt mir noch ein anderer Satz ein:
Als Gott den Mann schuf, drehte SIE sich um und weinte bitterlich wink
So long. Ganz liebe Grüße, aNette

von bruni am 4.2.13

wäre ich aus einer Rippe geschnitten, lieber Finbar, wäre ich meines Erachtens nur ein Teil, doch ich bin ganz und gar *lächel*. Übermenschlich bedeutet auch unmenschlich u. da ist es genau so, wie Du es beschreibst, daß wir uns viel zu viel aufbürden u.nicht besonders darüber nachdenken, bis es mal einen Punkt gibt, an dem wir merken, wenn sich nicht etwas ändert, dann bilde ich mich zurück, bewege mich nicht mehr vorwärts, verliere einen Teil meines Ichs. Damit würde ich aber beginnen, mich selbst zu verlieren.
Das sollte kein Mensch von einem anderen verlangen oder erwarten!

Dir einen lieben morgendlichen Gruß von mir

von finbar am 4.2.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

ist es nicht so, liebe bruni, dass von uns ALLEN oft “übermenschliches” im laufe eines (langen, kurzen) (berufs-und/oder-familien)lebens (ab)verlangt wird?
ich denke, es hat weniger mit der schöpfungsgeschichte so a la bibel etc. zu tun (dieser kwatsch mit dem herausschneiden aus der rippe und so), sondern eher mit den immer größer werdenden ansprüchen der menschen (oft selbst induziert oder gesellschaftlich) an sich, die jobmänner, die “nebenher” hausmänner sind, ebenso wie die hausfrauen, die wie wild “nebenher” noch arbeiten sind gleichermaßen betroffen…
liebe grüße!
finbar

von bruni am 3.2.13

Liebe Mathilda, wir brauchen SIE und SIE brauchen uns. Beide Teile sind wichtig.
Alles Liebe Dir und noch einen schönen ruhigen Sonntagabend

von Mathilda am 3.2.13 - http://einfachtilda.wordpress.com

Er muß sich etwas dabei gedacht haben, obwohl sich die beiden ja wohl nicht immer verstehen, so ist es auch bis heute geblieben und ohne Frauen geht gar nichts….aber auch die Männer brauchen wir….heute brauche ich einfach etwas Ruhe und Pause, mal sehen ob es klappt, denn das liegt ganz allein an mir.

Hab einen schönen Sonntag und ein lieber Gruß von Mathilda ♥

von bruni am 2.2.13

tja, diese Frau, die er dem Adam zur Seite stellte, sie hats nicht einfach. So vieles soll sie abdecken…
LG zum Wochenende, liebe Bärbel

PS Es war kein guter Tag für mich heute…

von minibar am 2.2.13 - http://minibares.wordpress.com

Der Diskus von Phaestos hat auch eine Überfrau oder Göttin mehrfach auf der einen Seite. Da meinte jemand, das sei ein Punk, kicher.
Sind wir nicht oft Überfrauen? Was wir alles aushalten, schaffen…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image