Startseite | Kontakt | Impressum

Ein Gedanke

Ein Ruf
aus der Stille
weht zu mir her,
legt sich zu mir,
lächelt mir zu,
flüstert
sehr leise


Ich leih ihm mein
Ohr, höre sein
Raunen, erkenne
sein Staunen und
wiege ihn sacht
in stockfinsterer
Nacht

 

Donnerstagnacht,
4. April 2013

 

Collagenminiatur
image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 11.4.13

ich glaube, sie spricht immer mit mir, liebe Barbara.

gut, wenn man hinhört, was die Stille uns zu sagen hat.

von bruni am 5.4.13

Vieles verschwindet, wenn der Tag uns aus unseren Träumen reißt, aber einiges geht nicht verloren, wir bauen es irgendwo ein, haben etwas erkannt u.verarbeiten es, liebe Bärbel. Oft erkennen wir das gar nicht. Liebe Grüße in die Nacht, die schon wieder mit neuen Traumgedanken bereitsteht.
Liebe Grüße zu Dir

von minibar am 5.4.13 - http://minibares.wordpress.com

Es ist nur leider oft so, dass geniale Gedanken in der Nacht am Morgen vergessen sind. So geht es mir meistens… Dann möchte ich so gern wissen, was es war, aber es ist verschwunden…

von bruni am 5.4.13

Angst vor meinen Gedanken habe ich nicht, das stimmt. Ich finde sie nicht alle gut *grins*, aber ich weiß immer, wie sie zustande kommen u. deshalb verstehe ich sie. Liebe Grüße an Dich, liebe Lintschi

von lintschi am 5.4.13 - http://filosofium.wordpress.com/

ich kenn so viele leute, die angst vor ihren eigenen gedanken haben und sie lieber gar nicht wahrnehmen wollen :-(

schön, dass es bei dir anders ist.

ganz lieben gruß
von der lintschi

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image