Startseite | Kontakt | Impressum

Als ich ein Kind war

Ich war ein braves Kind, ein Einzelkind,

nicht verwöhnt und nicht verhätschelt.
Fünf Erwachsene lebten in dem großen,
alten und kalten Haus um mich herum
und mit mir und wußten, irgendwo saß
ich und las.


Das war praktisch. Sie mußten sich
keine Sorgen machen. Ich lief nur weg,
um für Büchernachschub zu sorgen.
Dann war ich wieder da und blockierte
eine andere Ecke, während die
Erwachsenen ihrem Tagewerk
nachgingen, den Garten bestellten und
Bohnen ernteten.


Wenn die Kirschen reiften und ich nicht
gerade mal wieder krank war, dann saß
ich nicht auf der Bank im Hof, nein, ich
saß mitten im Kirschbaum und erntete in
meinen Mund und der Saft lief mir am
Kinn herunter. Manchmal hustete ich und
jeder wußte sofort, wo ich zu finden war.


Ja, ich war ein praktisches, ein sehr
praktisches und braves kleines Mädchen.
Sorgen machte ich nur, weil ich oft
krank wurde, aber sehr schön regel-
mäßig,  alle paar Wochen, dann war es
wieder vorbei.

 

Freitagabend, 5. April 2013

Viele Jahre sind vergangen seitdem,
der Kirschbaum ist lange gefällt,
das Haus verkauft und ich bin
nur noch sehr selten krank *lächel*

Märchenkönig - Collage
image
© Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 12.4.13

Liebe Michaela, wie recht Du doch hast, jeder kann etwas erzählen, was er nicht gut fand. Welcher Mensch kann auch alles richtig machen. Wenn ich daran denke, wie ich mich als Mutter bemüht habe, aber es war nicht genug, oder vielleicht war es auch zu viel. Wer weiß. Zu ändern ist das Vergangene nicht.
Liebe Grüße zu Dir
von Herzblatt zu Herzblatt

von Michaela Nägele am 12.4.13

Ich denke es gibt nicht viele Menschen, die an Ihrer Kindheit nichts auszusetzen haben. Ich war wild, frech und alles was dazugehört, aber nie krank. Leider hat es aber auch bei mir niemanden interessiert!
Es ist Vergangenheit und liegt lange zurück. Aus dir ist ein Herzblatt geworden und das ist das wichtigste.
Liebe Grüße smile

von bruni am 10.4.13

Liebe aNette, welche Kindheit ist schon perfekt? Ich habe früher über meine nicht nachgedacht. Das kam später u. ich entdeckte, wie brav und pflegeleicht ich wohl gewesen sein muß. Sie hatten sich ein Bild von mir gemacht u. mehr war nicht erforderlich.
Du lerntest, Dich durchzusetzen, ich nicht. Und ich fühle es bis heute, obwohl es niemand bemerkt außer mir. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein u. jeder weiß es *lach*

von aNette am 10.4.13 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Hört sich nach einer perfekten Kindheit an. Ich musste mich mit zwei Geschwistern um die Liebe und Aufmerksamkeit unserer Eltern streiten. Und die Kirschen kamen nur in meine Hände um sie zu entsteinen und sie dann in Gläsern einzumachen wink
Aber es war schön. Ansonsten war ich eher ein Draußenkind. Schnitzeljagt, Völkerball, Schwimmen, Fahrrad fahren..etc grin
Ganz liebe Grüße, aNette
PS: ich lese weiter, auch wenn ich nicht überall kommentiere

von bruni am 6.4.13

Es ist wirklich so, heute geht es mir gesundheitlich besser als damals.
Ich habe mich stabilisiert *lach* Ich weiß, wie ich mit mir umzugehen habe ♥ (meist, oft grin.
Gegen Viren bin ich natürlich machtlos. Da hats mich vor kurzem erwischt…
Herzlichst Bruni an Finbar

von bruni am 6.4.13

ja, Pflegeleichtes braucht nicht so viel Aufmerksamkeit. Sorgenvolles nimmt alle Zeit in Anspruch. LG an Dich, lieber Klaus

von finbar am 6.4.13 - http://finbarsgift.wordpress.com

schöne Reminiszenz *freu*
du hast deinen kurs gehalten
wider alle lebensgewalten!
und siehst du ...
nun bist du immer gesunder
und immer munter!
herzliche grüße
vom finbar

von klaus am 6.4.13 - http://kowkla123.wordpress.com

ich habe erfahren in meiner Kindheit, dass Sorgenkinder(mein Bruder) oft mehr geliebt werden, als die pflegeleichten Kinder.
Übrigens macht es mir Spaß aber auch viel Arbeit meine Artikel zu erstellen, schönes Wochenende, Klaus

von bruni am 6.4.13

*lach*, ja, wahrscheinlich wäre es besser gewesen. Ich war aber nicht so, war eher leise und still, bis dann die Pubertät kam. Aber bis dahin vergingen noch einige Jahre, liebe Anna-Lena grin.
Liebe Grüße zu Dir

Eine kalte Umgebung kann schnell krank machen, liebe Bruni.
Vielleicht hättest du laut, ungezogen und nicht pflegeleicht sein sollen und hättest daher mehr Beachtung bekommen?

Nachdenkliche Grüße
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image