Startseite | Kontakt | Impressum

Rosenblatt

schon wieder
fällt ein Rosenblatt


tänzelnd im Wind
fliegt es geschwind


welkend und matt
fällt es herab


ein einzelnes
blutrotes Rosenblatt


Da lächelt der Wind,
er trägt noch ein Kind,


wiegt es ein Weilchen
und legt es dann ab


zum anderen blutroten
Blütenblatt


Samstag, 1. Sept. 2012

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 12.9.12

Hallo Renée, wie schön, daß Du gelesen hast. Einen lieben Gruß zu Dir

von Renée am 12.9.12 - http://gotrabhu.wordpress.com/

das ist schöne Poesie..!
Liebe Grüsse Dir!
Renée

von bruni am 7.9.12

und auch etwas traurig, Barbara, wenn man sieht, wie das Verwelken beginnt u. doch sind gerade Rosen auch im Verwelken noch so schön

allerliebst und stimmungsvoll

Gruß
Barbara

von bruni am 5.9.12

es klingt nach Vergehen, traurig, Finbar, Du hast ganz recht. Es gibt Tage, da gerät mir alles, was ich schreibe, in diese Stimmung, aber es kommen auch die anderen wieder u.nun sind sie da. grin
Was meinst Du, an was es liegt?
Einen lächelnden Gruß von Bruni

von finbarsgift am 5.9.12

hhhmmm…klingt für mich wie…
der rosen mono no aware…
*wein*

von bruni am 3.9.12

Liebe Anna-Lena, ja, er ist da. Wie Du beim Monatsbild liest, war ich der Meinung, er hätte es nicht eilig u. käme gelassen an. Nun merke ich aber, er ist schneller, als ich dachte. *lach* LG von mir u.Dir auch eine gute, nicht zu hektische Woche.

von bruni am 3.9.12

Liebe Monika, heben wir einfach die vielen gefallenen Rosenblätter auf u.legen sie in eine wunderhübsche Schale, da haben wir sie dann noch ein Weilchen.
LG von Bruni

Sie haben sich dem Wandel der Zeiten ergeben, die vielen Blätter, die im warmen Wind zur Erde segeln.
Der Herbst ist spürbar, liebe Bruni grin .

Komm gut in die neue Woche.
LG Anna-Lena

von syntaxia am 2.9.12 - http://webloggia.wordpress.com

Vor meinem Praxisfenster sind die weißen Rosen schon ganz lange verblüht. Sie trugen schon dicke Hagebutten. Nun hat der Vermieter sie etwas gestutzt, damit ich genug Licht drinnen habe. Die Kletterrosen haben keine so lange Ausdauer, da muss ich schneller genießen!  grin Als sie zu welken begannen, gab es heftige Winde und die Blütenblätter waren ziemlich rasch verstreut.

..grüßt dich Monika

von bruni am 2.9.12

liebe Babs, vielleicht gibt es die Tür schon nicht mehr. Ich weiß es nicht.
Fallende Blätter mag ich sehr u. die Rosenblätter, die verwelkend fallen, die haben es mir angetan *lächel*
Dir einen lieben sonntäglichen Gruß

von minibar am 2.9.12 - http://minibares.wordpress.com

Huch, wir sind ja schon im September.
Zu der Tür ins Nichts konnte ich leider nichts schreiben. Aber angeschaut habe ich sie mir. Die ist mir entgangen… bei unserem Gang.
Wieder so ein zauberhaftes Gedicht über ein Blatt das - ja - theatralisch zu Erde segelt, vom Wind getragen, feierlich in die Tiefe begleitet.

von bruni am 1.9.12

Lieber Helmut, zuerst ist es ein Tänzeln u. auch ein Fliegen, bis es erschöpft und matt letztendlich zu Boden fällt, doch vorher wiegt es der Wind noch ein wenig zum Trost, bevor er es legt an den Ort, an dem es vergehen wird.
Doch schon im Vergehen wissen wir, daß es sich hier nur um eine notwendige Ruhezeit handelt, die die Natur zum Regenerieren braucht.
Die Erde heißt die fallenden Blätter willkommen…
Dir einen lieben Gruß von Bruni

von Helmut Maier am 1.9.12 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Fallen, schweben, gewiegt und abgelegt werden - welche Vielfalt des Abschiednehmens. Oder des Willkommenheißens?

Liebe Grüße
Helmut

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image