Startseite | Kontakt | Impressum

Mondnacht

Tage vergehen, an
denen die Sonne brennt
und Sonnenschirme dein
Überleben sichern,

doch dann wird es Abend
und ihm folgt auf dem
Fuße die Nacht

Es wird still…

und ist die Welt
dann monden, von
hellem lichtem Glanz,

vergißt du alle
Schirme und auch
den Mondschirm ganz

Montagabend, 10.Sept.2012

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 17.9.12

*lächel*, Du hast meine mondene Welt gefunden, liebe Barbara, wie schön!
Einen lieben Gruß von mir

von ahora am 17.9.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

... und ist die Welt dann monden ...
Das ist befreite Kunst, liebe Bruni, wunderbar

von bruni am 12.9.12

hmm, ja, Bärbelchen, so ist es, sein Licht ist mit dem der Sonne nicht zu vergleichen, es ist magisch, zauberschön. LG an Dich

von minibar am 12.9.12 - http://minibares.wordpress.com

Jo,die Sonnenschirme verunzieren jeden Marktplatz, oft sogar Statuen.
Aber sie spenden Schatten. Und das ist bei der Hitze der letzten Woche nicht zu unterschätzen.
Doch nachts, wenn der Mond sein Licht zu uns schickt, dieses Licht ist ein ganz anderes, zauberhaftes, magisches…
deine Bärbel

von bruni am 11.9.12

ein Traum ist er wirklich, dieser mondene Schein, lieber Finbar, und kein einziger Schirm sollte je davor sein, um seinen Glanz zu schmälern.
Einen lieben Gruß in eine neue Nacht hinein von mir an Dich

von finbarsgift am 11.9.12 - http://finbarsgift.wordpress.com/

traumhaftes sonnenmondpoem

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image