Startseite | Kontakt | Impressum

Flügel

und ich fiel zur Erde
nieder, damit ich wieder
zu Gliedern werde,
Arme und Beine erlange

mich als Menschenwesen
bewege und nicht nur
flatternd und fliegend
ein winziges Teil des
weiten Himmels sei

Da lag ich, wollte
mich setzen, erkannte
aber ein Hindernis
in meinem Rücken,
konnte mich nur
nach vorne bücken

Da waren Flügel,
feine und kleine,
haltbare, wie mir
schien.

Sie liessen mir keine
Ruhe, ich probierte
sie aus und sie trugen
mich wieder zum
Himmel hinauf


Samstag, 20.Okt.2012

Wie ein Bruchpilot am
Boden zu sitzen ist doch
viel zu langweilig grin


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 22.10.12

ach ja, diese beschnittenen Flügel.
Liebe Barbara, hat uns das Leben selbst nich oft genug unsere Flügel beschnitten?
Ich glaube, unsere Federn wachsen immer wieder nach, nicht mehr ganz so, wie sie mal waren, aber immerhin, sie tragen.
Lieber Gruß von mir

von ahora am 22.10.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

wenn man sagt, man habe jemandem die Flügel beschnitten, meint man, er könnte nicht mehr fliegen.
Das möge Dir nie geschehen, liebe Bruni. ♥

von bruni am 21.10.12

Liebe Monika, Du sprichst mir aus dem Herzen. Dir einen lieben Gruß von mir

von syntaxia am 21.10.12 - http://webloggia.wordpress.com

Ja, das Leben sorgt schon dafür, dass wir nicht zu große Höhenflüge veranstalten und lässt uns manchmal unsanft fallen!
Die kleinen Flügel, um wieder aufzusztehen bemerken wir wirklich erst nicht…

..grüßt dich Monika

von bruni am 21.10.12

ganz genau, liebe Bärbel, genau so war es gemeint.*freu jetzt*
LG von mir

von minibar am 21.10.12 - http://minibares.wordpress.com

Nun verstehe ich so ungefähr. Gestern las ich und wurde nicht schlau.
Ja, auf die Nase fallen, wieder aufstehen, den Staub abschütteln. Damit erkennen, was falsch gemacht wurde.
Diese Erkenntnis verleiht Flügel, ja so ist es.
Sonnige Rosengrüße zu dir ♥
wink

von bruni am 21.10.12

großes Lächeln nun in meinem Gesicht, liebe Anna-Lena grin
Also auf, wir fliegen u. ab und zu kehren wir zur Erde zurück u. regeln den Alltag.

Mit dir würde ich mich sofort auf den Weg machen grin .

von bruni am 20.10.12

Wir versuchen es immer wieder, liebe Anna-Lena. Vielleicht sollten wir mal einen gemeinsamen Flug riskieren *lächel*.
Was meinst Du? Liebe Grüße von mir

Manchmal möchte ich einfach über den Dingen stehen/fliegen und dabei die Perspektive wechseln.

Lass es uns versuchen, liebe Bruni.

Einen lieben Anna-Lena-Gruß ♥

von bruni am 20.10.12

nein, auf die Nasse fallen, weil zu hoch geflogen u. dann erkennen, ohne Fliegen geht doch nix, denn die Flügelchen stören bei zu viel Bodenhaftung!!! Also lieber fliegen u.dabei riskieren, auch mal auf die Nase zu fallen. Hm, ist es unverständlich, lieber Finbar?

von finbarsgift am 20.10.12 - http://finbarsgift.wordpress.com/

erst mal zur erde fallen
und dann bekomme ich flügel?
ob ich das ausprobieren sollte?
hm…ich glaube, ich bin zu feige…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image