Startseite | Kontakt | Impressum

Spät

in einer Zeit leben,
vieles verstehen und
noch mehr NICHT,
ist wie Mystisches
in einem klaren Gedicht


Unerklärliches steht
still im Raum, einsam
und stumm, hört mit
verwirrten Sinnen
unüberhörbar
neues Beginnen


Gehe weiter und fürchte
dich nicht, denke an
verzauberte Wiesen, aus
denen abends noch die
Wärme vergehenden
Lichtes spricht


Sonntag, 13.Mai 2012

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 21.5.12

Religiösität, ja, tatsächlich, wenn Frau nun darüber nachdenkt, weiterdenkt, mehr bedenkt, dann komme ich zu dem Schluß, daß Du Wahres, Treffendes erkannt hast. Der tiefe Sinn der Religiösität steckt also darin, welches Gefühl wir empfinden, bei dem, was wir tun, was uns treibt.
Herzlichst
Bruni zum Ludwig

von mono8no8aware am 21.5.12

sind wir nicht alle IRGENDWIE religiös zugange? du zb findest religiosität in deinem schreiben, ich zb eher im musizieren, singen, andere wiederum, indem sie ihre autos am woe auf hochglanz polieren…
all dem haftet auch noch ein wenig mystisches an, finde ich, ein zelebrieren seiner selbst, zeigend, dass ich hier auf erden schon richtig am platze bin, zumindest dafür…
herzliche grüße
ludwig

von bruni am 17.5.12

Liebe Barbara, ich weiß, es ist ein schwieriges Gedicht um so mehr bin ich froh, daß Du es verstehst und für gut befindest. Einen lieben Gruß von Bruni

von ahora am 17.5.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Bruni, dieses Gedicht verzaubert mich. Vor allem die erste Strophe ist einfach toll.

Liebste Grüße
Barbara

von bruni am 16.5.12

Da hast Du recht, liebe Babs, es ist fast unbegreiflich, was hier alles passiert.
LG von Bruni

von minibar am 16.5.12 - http://minibares.wordpress.com

Gerade die Wunder des Frühlings sind mir oft unbegreiflich. Wie aus scheinbar totem Holz wieder Leben sprießen kann.

von bruni am 15.5.12

kaum zu glauben sind sie manchmal, liebe Monika. Dir einen lieben Gruß zum Morgen

von syntaxia am 15.5.12 - http://webloggia.wordpress.com

Nicht alles verstehen, aber die Wunder noch sehen, das ist fein, Bruni!

..grüßt dich Monika

von bruni am 13.5.12

*lächel* Lieber Ludwig, nur wegen einer einzigen Zeile ist es noch nicht religiös. Doch diese Zeile hatte ich plötzlich im Kopf u. sie passte…
Herzlichst
Bruni

von bruni am 13.5.12

manchmal gibt es Dinge in der Realität, die sind so unglaublich, so verzaubert, daß kaum zu glauben ist, was da geschieht… Nein, Anna-Lenchen, Mensch muß nicht alles verstehen, irgendwann klärt es sich meist und Deine frische kleine Meeresbrise fegt den letzten Rest vom Nebel noch weg.

von mono8no8aware am 13.5.12

mystisch, mysteriös…
aber immer wieder mal auch
real, religiös…

Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn man immer alles versteht, liebe Bruni. Das Mystische hat seine Berechtigung und manchmal werden mysteriöse Dinge von alleine klar wie eine frische Meeresbrise…

Eionen Sonntagsgruß aus dem Regen,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image