Startseite | Kontakt | Impressum

Schreiben

Wenn ich schreibe, in meinen
Gedanken versinke, in Träumen
Ankunft feiere und mir darin
meinen eigenen Weg suche


wenn ich einem Gedanken folge,
ihn betrachte von allen Seiten,
ihn zärtlich schubse, ihn von
seiner Wichtigkeit für das
Geschehen überzeuge


wenn ich einer Wortespur auf
der Fährte bin, ein wunderfeines
Wort unter einem Schmutzwäsche-
berg entdecke


wenn ich Zwerge und Kobolde fange,
bevor ich zum gläsernen See gelange,
eine Stimme aus Anderland zu mir
spricht und sich leise und sachte
in meine Gedanken mischt


wenn ich im Dunkel sitze und es
vor mir hell leuchtet, damit ich nicht
den sich am Boden kringelnden
Roten Faden verliere


wenn ich schwitze, obwohl ich in
kalten Räumen sitze, meine Finger
über die Tasten rennen, kleine
bekritzelte Zettel mir zur Hilfe
eilen und ihr leises Rascheln sich
in Wortezauber verwandelt,


dann bin ich zufrieden für kurze
Zeit, bis es dann wieder so weit,

neue Ideen stehen zu neuem
Schreibspiel bereit…


Donnerstag, 10. Mai 2012

Ein Dankeschön an Ludwig für die
Inspiration und natürlich an
eine Fee aus einem dunklen Wald

"RESTE + RELIKTE eines Jahrhunderts"
image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 26.5.12

Liebe Fee, Du kennst es selbst so gut, dieses Gefühl, schreiben zu wollen, eine Idee aufzufangen, sie zu hegen, zu streicheln, sie zu umgarnen und ihr mit Worten auf den Leib zu rücken…
Manche Ideen hätte man ohne Wortfreunde, wie Du sie so treffend bezeichnest, NIE gehabt und wie schön ist es nun, wenn man sie hatte und sie hat sich nicht entzogen, sie hat sich einkleiden lassen und hat nun ein zauberhaftes Gewand angezogen…
Einen lieben Gruß zu Dir, liebe Fee aus dem Märchen- u.Sagenwald von Bruni

von Karfunkelfee am 24.5.12

Liebe Bruni,
Was wären wir - ohne die Wortfreunde,
die Satzliebsten, unsere Textkinder. Von überallher werden wir beeindruckt in unseren Sinnen vom uns Umgebenden bis es fließen kann wie Wasser sich seine Wege sucht - Wortwasserwelten, Bildwortwelten, Musikwortwelten und eine davon darf bei dir eine Anderlandwelt sein, in der eine einsame Fee wohnt, die du mit deinem wunderschönen Gedicht und den zauberhaften Worten sehr berührt hast, du famose Wortzauberin! Schlaf schön,
viele liebe Grüße, deine Fee

von bruni am 16.5.12

Das hast Du toll gesagt, liebe Babs, genau so ist es. Lieber Gruß zu Dir

von minibar am 16.5.12 - http://minibares.wordpress.com

Worte, die im Kopf weiterwandern, die sich manchmal verselbständigen, andere werden. Oder es gesellen sich andere hinzu. So treffen sie sich irgendwann an einer Kreuzung und fügen sich dann zusammen zu einem Satz, einem Gedanken….

von bruni am 15.5.12

ich sehe schon, liebe Anette, wir verstehen uns grin  Man kann nicht mehr aufhören grin  LG von Bruni

von aNette am 15.5.12 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Schön zu hören und zu lesen, wie bei dir ein Gedicht entsteht. Genauso habe ich es mir vorgestellt. Mit den flinken Fingern, die über die Tastatur rasen, damit nur nicht eine Idee verloren geht. Kleine Zettelchen mit Gedankenstützen und der berühmte rote Faden, der sich durch die Dunkelheit windet. Schön, wenn man so ein Hobby hat. Ähnlich geht es mir mit den Fotos. Hat man ein gutes Foto, jagt man irgendwann weiter, immer auf der Suche nach dem perfekten Bild. Perfekt wird es nie, also sucht man weiter. Aber der Weg ist in diesem Fall das Ziel grin lg aNette

von bruni am 13.5.12

*lach*, da hast Du aber wirklich recht, liebe Anna-Lena!
Ich wünsche Dir auch eine gute Nacht, Du Nachteule

Wenn…all das eintritt, ist Bruni in ihrem Wortbehagen-Element grin

Gute Nacht wünscht dir Anna-Lena

von bruni am 12.5.12

aha, Du stöberst herum, Ludwig… *freu*
Lieber Gruß von mir

von mono8no8aware am 12.5.12 - http://mono8no8aware.wordpress.com

traumhaftes worttheater
es geht immer noch zarter
schreiben als lebensfreude
zaubert buchstabengebäude
voller rasse und klasse
mit einem roten faden
der selten verschwindet
und wenn, dann immer
noch weiter sich windet…
herzliche grüße
von mir zu dir

von bruni am 11.5.12

ach wie schön. Ich wußte schon von Dir, liebe Maren. Das finde ich ja toll, daß Du Dich hier meldest und daß Dir gefällt, was Du bei mir liest. Ich freue mich sehr darüber und sende Dir liebe Grüße aus der Nähe von Heidelberg
Bruni

von Maren Brüning am 11.5.12

Hallo Bruni,
ich bin eine Freundin von Wolfgang, der mich auf Deinen Blog aufmerksam machte- und dafür bin ich sehr dankbar, habe schon viel Zeit hier verbracht und mich amüsiert, gestaunt und auch mal Tränen in den Augen gehabt… Du schreibst so ansprechend schön, dass man gar nicht aufhören möchte zu lesen! Viele Deiner Worte treffen mich aus voller Seele- die Bruni packt in Worte, was ich schon oft gedacht oder gefühlt habe, aber noch nie wirklich versucht habe, aufzuschreiben. Vielen herzlichen Dank, dass ich hier lesen und fühlen durfte, und ganz liebe Grüße aus Hamburg von einer wortbehagten
Maren (leider ohne Blog smile )

von bruni am 11.5.12

Natürlich kenne ich sie, liebe Barbara, doch der Faden ist immer da, manchmal ist er aber ganz schön listig und sucht sich eine Delle im Fußboden, in die er sich schmiegt *lächel*... Lieber Gruß in die Nacht von Bruni

von ahora am 10.5.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Kennst Du auch diese Momente, wo man denkt, man hätte den Faden verloren?

Meistens geht es ja schnell vorbei.

Liebe Grüße
Barbara

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image