Startseite | Kontakt | Impressum

Meine Philosophie (Jackie Leven)

Sie ging durch die Straßen, fühlte sich als Teil der Menschenmenge,
obwohl sie wusste, dass sie in der Nacht wieder ganz alleine irgendwo schlafen würde,
sie sagte dann immer so vor sich hin: das Universum wird dich schon irgendwie versorgen,
obwohl das eine verrückte Raumhöllenhöhle ist, dein Zuhause hier draußen.

Und ich denke an sie an kalten grauen Morgen,
wenn ich anfange, meinen Royal Exchange zu trinken,
zusammen mit meinen alten irischen Freunden,
die alle in einem einzigen winzigen Raum überleben
und von wilden Pferden in weiten Landschaften träumen.

Es ist dein Leben,
du hinterlässt Spuren,
aber ich kann nicht dort sein,
wenn du deine Meinung änderst
und zurückkommst.

Ich rieb mich im Gesicht, als der Tag sich weiterhin abnutzte,
ich ging durch ein paar Hintergassen bis zur Schwarzmannbar
und dachte dabei an meinen lieben alten Freund Noel,
als er mich früher mal hierher brachte, um mir auf Wiedersehen zu sagen,
dieser famose Mann, der anschließend viel zu früh starb.

Und ich schnitt mich an der Hand inmitten einer alten Geschichte,
als ich im Buch zur nächsten Seite blätterte, um zu sehen,
wer ansonsten inzwischen schon alles gestorben war
und ich sah das Salz sich ausstreuen in die großen Wunden kleiner Jungs,
die nicht weinen konnten.

Es ist dein Leben, du hinterlässt Spuren, aber ich kann nicht dort sein,
wenn du deine Meinung änderst und zurückkommst.

Dort drüben liegt ein Stück Meeresküste, wo alte Männer hart arbeiten,
die sich die leichten Tränen des Lebens nicht leisten können,
die durch die bloße Erinnerung ihrer Hände arbeiten,
mit Gesichtern, nass durch routinierte Angst.

Und es ist ein langer Weg zum Grunde des Meeres
und das goldene Herz sinkt sehr langsam,
während unter Wasser Trompeten erklingen,
ihr Sound sich langsam dreht in der salzigen Strömung.

Es ist dein Leben,
du hinterlässt Spuren,
aber ich kann nicht dort sein,
wenn du deine Meinung änderst
und zurückkommst.

Ich verbrachte einen Monat allein im Untergrund,
in der Marylebone Station, in der Mitte Londons,
als zwei Polizisten mich anhielten und mich fragten, ob ich okay sei,
und ich sagte nur: ich arbeite noch immer an meiner Philosophie.

Und im April, wenn die blauen Glockenblumen erscheinen,
am Rande der vielen Landstraßen, die ich alle längst gut kenne,
sehe ich Kinder, die in einem Englischen Fluss schwimmen,
wie sie in der Sommerhitze mit Wasser spritzen und schreien.

Es ist dein Leben,
du hinterlässt Spuren,
aber ich kann nicht dort sein,
wenn du deine Meinung änderst
und zurückkommst.

Und ich widme dieses Lied den Stunden, in denen die Macht
der Rosen in mir lebte, mit ihren Dornen und ihren Blütenblättern
und ihrem SichHingeben an die Honigbienen.

http://www.youtube.com/watch?v=tyPTiZL-nhQ

Montagabend, 11. Juni 2012

Die gelungene deutsche Übersetzung
dieses wundervollen Songs stammt von
Ludwig mono. Ich danke Dir, lieber Ludwig

Leider ist Jackie Leven im November letzten Jahres
an Krebs gestorben. Er war einer der wenigen wirklich
guten Troubadoure unserer Zeit.


 




Kommentare

von bruni am 13.6.12

Liebe Fee,
Spuren im Sand
am Tag und bei Nacht
Sonne hat lange
mit ihnen gelacht,
auch Wellen und Meer
lieben sie sehr
nun sehen wir sie
eine Weile nicht mehr…
doch weichen die Wellen,
die wilden Gesellen,
dann gibt es sie wieder,
diese Spuren im Sand

denn starke Spuren gehen nie verloren,
dafür sind ihre Abdrücke viel zu tiefgreifend

Einen lieben Gruß zu Dir, liebe Fee

von bruni am 13.6.12

Guten Morgen,lieber Wolfgang, Du hast diesen besonderen Text gelesen *freu* und gute eigene Zeilen dazu gefunden. Wie schön. Dir einen lieben Gruß von Bruni

von Karfunkelfee am 13.6.12

Und es ist das Leben und es hinterlässt Spuren und wir werden da sein, wenn du zurückkommst.

With a little help from your friends.
(Beatles)

Ja, Bruni, Jackie ist ein besonderer,
ein Troubadour, hast du Recht.

Lieben Gruß von der Fee

von Wolfgang am 13.6.12 - http://waushh2.wordpress.com

Ob wir nun einsam oder in der Menschenmenge,
im Universum oder in der dunklen Enge,
ob wir nach Weite oder auch nach Nähe streben,
wir werden unerfüllte Wünsche überleben.
Brach unser Glück wie dünnes Glas in tausend Scherben,
und sahen wir auch gute Freunde früher sterben,
und brannte auch der Tränen Salz in uns’ren Wunden,
so haben wir ins Leben stets zurückgefunden.
Selbst rauhen Stürmen trotzen wir als tapf’rer Mann,
ein mutig Herz gefasst, und wieder geht’s voran,
so werden wir uns selbst im Leben weiter bringen,
zum Dank will unserer Herz uns schöne Lieder singen.
Der Frühling wird mit uns nie die Geduld verlieren,
macht Altbekanntes neu und hilft filosofieren,
und zu erkennen, dass es immer lohnt, zu lachen,
erst recht, wenn and’re - wie die Kinder - Unsinn machen.
-
Liebe Bruni.
Ja, Ludwig hat in unseren Leben Spuren hinterlassen, und natürlich sind wir sehr wohl da, wenn er seine Meinung ändert und zurückkommt.
Einen lieben Gruß von Wolfgang

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image