Startseite | Kontakt | Impressum

Tageslauf

Enigma sinnt,
der Tag verrinnt,
versickert leise
auf seine ganz
besondre Weise.

Augenblicke gehn
vorüber, Perlen weinen,
doch sie einen diese
Blicke.

Die Kette wächst,
sie passt noch nicht,
doch trägt sie spürbar
an Gewicht.

Blick für Blick, so
geht es nicht.

Manch einer flitzt
an ihr vorbei,
verfliegt im hellen
Tagverlauf,
zerschellt an viel
zu steilen Klippen.

Du siehst ihn kurz
und hektisch wippen,
bevor er ins
Vergessen springt.

Enigma wandert,
sie ist stumm.
Augenblicke
fühlst du, die
entzücken.

Drängt Dunkel sich
ins Tagesbild,
halb so wild.
Glaub es mir.

Mattes Leuchten,
sanfter Glanz,
endlich ist die Kette
ganz und rund, der
Kreis geschlossen.

Enigma summt, sie
wiegt sich leicht
und endlich ist
die Nacht erreicht.


Mittwochmorgen, 25.Juli 2012


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 26.7.12

Anna-Lenchen, Du bist ein Schatz!
Nimmst mich auch ohne Zuckerguß ernst.
*freu* Einen lieben Gruß von mir

von bruni am 26.7.12

Ja, liebe Astrid, so ist es, verschlüsselt, ein Rätsel u. ich mußte mich damit herumplagen. Nun lest ihr hier das Ergebnis.
Puhh,
zerrissenes Poem,
gar nicht bequem

LG zu Dir

von bruni am 26.7.12

Ach, Barbara, wie recht Du hast, mein Kopf war voll und eine nach der anderen kam hier an, machte sich breit, ließ sich nicht mehr vertreiben u. ich wußte nicht recht, wie ich sie alle unter einen Hut bringen sollte. Ich resignierte u. ließ ihnen ihren Willen… LG an Dich

Manchmal kann es ruhig ohne Zuckerguss sein, liebe Bruni, das zeigt den wahren Geschmack, natürlich und ungesüßt grin

LG zu dir ♥

von Astrid Bergmann am 26.7.12 - http://astrid-bergmann.blog.de/

liebe bruni,
es ist gut das du es nicht gelöcht hast.
man rätselt was soll darin enigma bedeuten. im krieg war ja enigma auch eine verschlüsselungsmaschine.
ich kann nur anna-lena zustimmen ein starkes gedicht.
lg
astrid

von ahora am 26.7.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

steckt voller Metaphern.
Das gefällt mir immer besonders gut.

Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 26.7.12

Liebe Anna-Lena, genau so ist, es gilt Zeile für Zeile, jede muß man sich gesondert zu Gemüte führen; in einem einzigen Rutsch ist es nicht zu lesen. Es fehlt hier der Überzug, dieser Guß, der über Zeilen oftmals liegt, der sie zum Ganzen schmiedet, aber es gelang mir hier einfach nicht. Vielleicht bin ich augenblicklich *lächel* noch etwas zu zerrissen, um es vollkommen gut zu können. Meist zeige ich mich auch, wie ich bin, ohne jeglichen Zuckerguß! Selten mal darüber auch noch Blümchen verteilt…
Dir einen ganz herzlichen Gruß von mir

Liebe Bruni,

bloß nicht löschen, jede Zeile regt zum Nachdenken an und gibt Raum für Interpretationen.
Ich finde es ausgesprochen stark, wortgewandt und nachdenkenswert.

Liebe Vormittagsgrüße
Anna-Lena

von bruni am 25.7.12

Liebe Astrid, Du sagst es, es ist seltsam. Schwierige Kost. Ich wachte auf mit Enigma im Kopf. Es gab keinen Traum, nur dieses einzige Wort. Enigma ist das Rätsel, bei mir nun sind es die rätselhaften Augenblicke, die verfliegen, unentwegt, einer nach dem anderen. Es reiht sich Augenblick an Augenblick, nicht jeder bleibt in Deiner Erinnerung, doch andere waren so gewaltig u.unvergleichlich gut, daß sie in Dein Herz gebrannt überleben u.für immer bei Dir bleiben in einer Kette, in der sich Perle an Perle reiht…
Erst wollte ich es gar nicht einstellen, gleich wieder löschen, aber ich brachte es nicht übers Herz u. hier ist es nun.
Liebe Grüße zu Dir von Bruni

von Astrid Bergmann am 25.7.12 - http://astrid-bergmann.blog.de/

liebe bruni,
ein seltsames gedicht das mir aber wieder gut gefällt.
lg
astrid

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image