Startseite | Kontakt | Impressum

Beerenernte

Als nur noch Tränen liefen
aus den Wolken da oben,
mochte niemand mehr
den Sommer loben.

Die Beeren konnten´s
nicht fassen, wisperten,
flüsterten, waren sehr
blass und nass obendrein.

Wo blieb ihr Erröten, war
doch zur Reife vonnöten, sie
nutzten einzelne Strahlen,
kleine, neugierig aus-
gebüchste, die schnell
mal aus dem Dunkel blickten,
nach allen Seiten eilfertig
nickten,  doch hinter dicken
übellaunigen Wolkentanten
schnell wieder verschwanden.

Blass und ängstlich drängten
sie sich am Boden zusammen,
Erdbeeren, die um ihre
fruchtige Süße fürchteten,
zarte, weiche, zärtliche
Himbeeren, die zitternd in
den dichten, laubigen Hecken
hingen, tropfnass und traurig,
hatte sie doch der Sommer
mit all seinen wärmenden
Strahlen so schmählich
verlassen.

Brombeeren, dick und robust,
versuchten gar nicht erst,
zuckrig zu werden und süß
zu erscheinen.
Sie liessen es sein.

Johannisbeeren wurden gries-
grämig, schmeckten sauer und
ziemlich gemein.


Sonntagnachmittag, 15.Juli 2012

Sie wären so gerne süß und
saftig geworden, die Beerenkinder.
Einige schafften es auch, die
meisten aber gaben auf, faulten
an Sträuchern und Hecken und
liessen die blassen Köpfe im
Regen hängen

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 20.7.12

das wäre ja toll, wenn der Herbst wunderschön würde. Warten wir es ab.Was sollten wir auch anderes tun? *lächel*
Einen lieben Gruß zu Dir
PS, Ich freue mich schon jetzt auf die Herbstfotos, liebe Anette, die Du uns dann präsentieren wirst!

von aNette am 20.7.12 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Sehr beerenreich hast du diesen Sommer beschrieben. Es ist wirklich traurig. Ich denke, wir bekommen als Trost einen wunderbaren Herbst, dazu dein traumhaft schönes Gedicht. Was will man mehr wink lg aNette

von bruni am 18.7.12

oh ja, ein Hauch von Köstlichkeit - das sind sie wirklich, liebe Babs. Leider war das Wetter dieses Jahr nicht besonders beerenfreundlich grin LG von Bruni

von minibar am 17.7.12 - http://minibares.wordpress.com

Die Beeren haben es wirklich nicht leicht. Wir hätten sie vielleicht mehr anlachen sollen. Das hätte ganz bestimmt geholfen.
Wo ich doch gerade Himbeeren so überaus gern mag. Diese - ja flüchtigen - die so schnell verputzt werden müssen.
Dieser Hauch vonKöstlichkeit…

von bruni am 17.7.12

Wie schön, Dein Kommentar zu den Beeren, lieber Ludwig. Ich mag sie ja auch sehr, diese Beeren u.auch die Bären grin
Die Tränen sind die, die uns von oben ins Helle pfuschen.
Dir einen lieben Gruß von mir

von mono8no8aware am 17.7.12 - http://mono8no8aware.wordpress.com

ich liebe ALLE arten von beeren,
ob him oder brom ob blau oder
cran oder preisel…
und ich liebe auch ALLE arten
von bären wie du längst weisst,
ob braun oder eis ob nasen
oder auch den süßen koala
feine zeilen liebe bruni,
nur was haben denn diese tränen
zwischen den tollen zeilen und
all diesen beeren verloren?
liebe grüße
ludwig

von bruni am 16.7.12

Schade, daß der köstliche Text nicht zum Essen taugt, lieber Helmut. grin
Sonnenbeschienene Erdbeeren sind süß und saftig, schmecken nicht nach Wasser und mühseligen halbherzigem Reifen.
Dieser Sommer war bisher ein falscher Beerenfreund.
Dir einen lieben Gruß von Bruni

von Helmut Maier am 16.7.12 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Wenigstens Dein Text ist köstlich geraten - mit viel Humor, wie zum Beispiel der Zeilensprung hier: “Die Beeren konnten’s ...”:

Als nur noch Tränen liefen
aus den Wolken da oben,
mochte niemand mehr
den Sommer loben.

Die Beeren konnten´s
nicht fassen ...

Ganz liebe Grüße
Helmut

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image