Startseite | Kontakt | Impressum

Rabenrast

Fieses Geriesel
vom bleischweren Himmel

schnell geht die Fahrt

rechts von mir,
blattlos und einsam,

kein grauer Traum,
ein wirklicher Baum

im kahlen Geäst
ein Rabenpaar

Rabenrast
nach weitem Flug

sie sitzen erschöpft
mit mattem Gefieder,

ließen sich nieder
kein Laut ist zu hören,

sie sitzen sehr still,
dicht an dicht

nur ein Federkleid
scheinen beide zu sein.

Ich fahre vorbei

In meinen Gedanken
nehm ich sie mit


Donnerstag,26.Jan.2012


image
(c) Ludwig

Kommentare

von bruni am 17.8.14

Leider kenne ich die Corbinia nicht, kling nach einem feinen Buch.
Mir gehen bei den Raben immer andere Namen im Kopf herum grin . Es gibt so einige Rabengedichte in wortbehagen und jedes hat eine eigene Geschichte, liebe MARLIS .
Selten finde ich sie unheimlich, so wie Anna-Lena. Sie faszinieren mich.
Habt Ihr auch Krabat gelesen? Ein tolles, inzwischen auch schon länger verfilmtes geheimnisvolles “Märchen” nach einer Sage, die sich Otfried Preußler zur Vorlage nahm, als er dieses Buch schrieb.
sieh mal hier bei mir
http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2008/dezember/weisser_rabe

von Marlis Hofmann am 17.8.14

Corbinia, die Räbin, an ein kleines Mädchen, das so heisst, hab ich gedacht beim Lesen vom rabenpaar, das einträchtig im kahlen Baum sitzt.
liebe Grüße zum Sonntag
Marlis

von bruni am 27.11.12

Guten Morgen, meine liebe Bärbel,
Du bist im Januar des Jahres gelandet, wie schön. Da gab es bei Ludwig ein so tolles Foto, daß ich selbst dazu Worte finden mußte. Da diese Vögel für mich einen ganz besonderen Stellenwert haben, sehe ich sie auch unentwegt. Ich achte auf sie.
*sehr lächel nun* Dir einen lieben Gruß von mir

von minibar am 27.11.12 - http://minibares.wordpress.com

Es ist wahr, oft sehe ich sie zu zweit. Dann sind sie auch nie laut, immer nur nach Futter suchend. Und wenn ich näher komme, fliegen sie weg.
Ganz liebe Grüße an dich, liebe Bruni ♥
deine Bärbel

von bruni am 18.3.12

Liebe Barbara, Du hast im Januar gelesen und die Raben gefunden. Wie schön. Es sind mystische Vögel. Sie tragen für mich alle Geheimisse der Welt in sich. Ja, ich mag sie, sie ziehen mich magisch an. Seltsam ist das manchmal. LG von Bruni

von ahora am 18.3.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

die Rabenvögel mögen Dich?
Das beruht bestimmt auf Gegenseitigkeit.
Sie merken sich genau die Menschen, die es gut mit ihnen meinen.
Habe letztens einen interessanten Fernsehfilm darüber gesehen.

von bruni am 8.2.12

Liebe Babs, da hatte der Rabe aber glück, daß Ihr vorbeigekommen seid.
Wie geht es dem Tochter-Winzling?
Lieber Gruß von Bruni

von minibar am 8.2.12 - http://minibares.wordpress.com

Mein Mann hat am Samstag in Mainz vermutlich einen Raben gerettet. Der lag auf dem Rücken, die Beine hoch. Dann plötzlich war er aufrecht, humpelte weiter. Vermutlich ein Bein verletzt.
Die Feuerwehr wurde gerufen, was dann geschah, bekamen wir nicht mehr mit.

von bruni am 30.1.12

Hallo,liebe Barbara, ich bin davon überzeugt, daß sie mich leiden mögen, die Rabenvögel *lächel*
Einen lieben Gruß zu Dir

von ahora am 29.1.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

letztens habe ich eine sehr interessante Sendung im Fernsehen gesehen.
Raben sind sehr intelligent und lernen gemeinsam. Sie warnen sich gegenseitig und merken sich die Gesichter von Menschen. Sie “erzählen” ihren Jungen, wen sie von uns nicht “leiden” können.

Dein Gedicht gefällt mir ausgesprochen gut.

Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 29.1.12

ich fuhr zur Arbeit, liebe Gaby, und ein Rabenpaar sah ich tatsächlich da im Baum sitzen. Meist sind es ja mehrere oder sogar ziemlich viele, die sich sammmeln und auch kommunizieren in ihrer Rabensprache.
Der Mittag war grau, der Himmel auch und die Raben im Baum hatten etwas sehr Mystisches. Ludwig hatte am gleichen Tage seine Rabenbilder eingestellt u.alles passte so gut zusammen…
Dir einen lieben Gruß von Bruni

Ich finde diese Raben manchmal unheimlich, sie tauchen aus dem Nichts auf, lautstark und auf der Suche nach etwas Nahrhaftem und doch sind auch sei ein kleines Rädchen im großen Getriebe der Welt, schutzlos und um Liebe und Nähe bettelnd.

Danke für diese gelungenen Zeilen.
Mit Sonntagsgrüßen
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image