Startseite | Kontakt | Impressum

Wünsche

wohlig weich
möcht ich mich fühlen

leicht wie eine Feder
deine Hände spüren

möchte schweben, mich
mit dem Winde verweben

mir mit Wellenreiten
die Zeit vertreiben

mit Federwölkchen
im HImmelbau
spazieren gehen

ein kleines frisches
Grün im Garten

und Lesezeichen
in deinem Buche sein

nie mehr
wär ich allein

meine Freunde würden
blauäugige Wünsche sein


Donnerstagnacht,23.Febr.2012


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 28.2.12

die Federwölkchen mochte ich schon als Kind, liebe Regina ☺ Dir einen lieben Gruß von Bruni

...mit Federwölkchen am Himmel spazieren gehen, das möchte ich auch - ein schöner Gedanke, ein schönes Gedicht, liebe Bruni!

Liebe Grüße
Regina

von bruni am 26.2.12

Liebe Asdtrid, mal doch mal ein Bild dazu. Wenn DU den Pinsel schwingst, fallen mir tausend Worte ein.
Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir

von bruni am 26.2.12

Liebe Anette, die Sonne, wärmend auf der Haut, eine wundervolle Vorstellung.
Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir auch u.Deine Zoobilder sind mal wieder Spitzenklasse! LG von Bruni

von bruni am 26.2.12

Danke Dir, liebe Monika und einen lieben Gruß in die südlichere Region des Landes von Bruni

von Astrid Bergmann am 26.2.12 - http://astrid-bergmann.blog.de

Gefällt mir! Ein Gedicht so luftig leicht wie eine Feder im Wnd.
LG
Astrid

von aNette am 25.2.12 - http://www.magic-colors.eu

Ahhhh…ja…ich ahne da schon sanftes Frühlingserwachen. Und ich möchte auf jeden Fall die Sonne warm auf meiner Haut spüren. Wie wunderbar. lg zum WE, aNette

von syntaxia am 25.2.12 - http://webloggia.wordpress.com

Superschön, liebe Bruni!

..grüßt dich Monika

von bruni am 24.2.12

Schwebende Wünsche sind es, da hat Du recht, lieber Ludwig, sie sind spät in der Nacht und sehr spontan entstanden. Es hätte mir etwas gefehlt, wäre ich ohne solche oder ähnliche Zeilen zu Bett gegangen… Dir einen lieben Gruß am grau-dunstigen Morgen von Bruni

von bruni am 24.2.12

Du meinst, lieber Karl, alle möglichen und auch unmögliche Wünsche tragen wir in uns herum, auch wenn wir schon ein klein wenig älter geworden sind? ☺ LG von Bruni

von mono8no8aware am 24.2.12 - http://mono8no8aware.wordpress.com

wie wundervoll luftig und zart
deine liebevollen zeilen
an dich selbst
so wie der flügelschlag einer
regenbogenen libelle beim
schweben über einem see…
herzliche grüße
ludwig

wie schön wer wünscht sich das nicht grin
lg
karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image