Startseite | Kontakt | Impressum

Sprachlose Stille

Als die Worte
lautlos verschwanden
und im Meer versanken,
hörte sie keiner mehr,
nur leise noch
ihr wimmerndes
Nimmermehr

Als sie flohen,
vertrieben aus Höhlen
und Nestern, liessen
sie Stummes zurück,

tanzten nicht mehr,
wiegten nie mehr die
Glieder und völlig reglos
blickten sie nieder,

stockten mitten im Fluß,
standen stocksteif,
als wären sie nur von
gefrorenem Eis

Klirrend Kristall
überzog ehemals
plätschernde Silben
Sie glichen nur noch
tauben und stummen
Gebilden,

blicklos, in Angst
und eigener Trauer
gefangen, konnte
kettenrasselndes
Entsetzen in unsre
Nähe gelangen

Schweigen senkte
sich nieder, war schwer
und breit, stand bereit
jederzeit

Sprachlos schrieen
nun Worte nach Flügeln,
doch fanden sich nur
alte und kalte,
mottenzerfressen
und unbrauchbar

Sprachlose Stille
beherrschte das Land

Montagnacht, 13.Febr.2012

Sprachlosigkeit ist das
schlimmste, was den
Menschen passieren kann


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 18.2.12

Hallo, Anettchen, diese Gefahr besteht bei Sprachlosigkeit leider immer u. je eher man herausfindet, umso besser ist es.
Es ist ja sehr leicht, sich fallenzulassen, schwieriger ist es schon, sich aufzuraffen u.das Leben schnell wieder an einem Zipfelchen zu packen, bevor es weiterrennt - an einem vorbei. Lieber Gruß an Dich von Bruni

von bruni am 18.2.12

Liebe Regina, Du hast sie beendet, Deine Sprachlosigkeit? Ist es Dir geglückt? Ich weiß, daß es oft nicht einfach ist. Man/Frau braucht manchmal mehrere Anläufe, bis es wirklich gelingt.
Lass nicht locker, zupfe an ihr herum, lass Dich von ihr nicht wieder umarmen.
Ich sende Dir einen lieben Gruß und denke an Dich

von aNette am 18.2.12 - http://www.magic-colors.eu/

Besonders der Zusatz drückt es aus, was Sprachlosigkeit bedeutet. Eine schlimme Erfahrung, wenn man kaum noch weiß, wie es weitergeht. Eine Erfahrung, die wohl jeder einmal macht. Schlimm ist es nur, wenn es in Depression übergeht. lg aNette

von Regina am 18.2.12 - http://klatschmohnrot.wordpress.com

Liebe Bruni,
es ist wohl kein Zufall, dass ich heute morgen genau dieses Gedicht von dir aufgerufen habe, wo ich doch gerade aus meiner Spachlosigkeit zurückkehre. Jedes Wort hier kann ich nachempfinden, jedes einzelne!

Liebe Grüße
Regina

von bruni am 16.2.12

zuerst dachte ich, zu diesem ultraernsten Gedicht wird kein einziger kommentieren, doch nach und nach trauten sich doch einige… Lieber Ludwig, wie schön ist Dein Kommentar. Sprachlosigkeit zu überwinden kostet Kraft, aber es lohnt sich.
Alles Liebe
Bruni

von mono8no8aware am 16.2.12 - http://mono8no8aware.wordpress.com

eine vielzahl sehr ausdrucksstarker poeme schüttelst du derzeit aus deinem lyrischen wortgewaltigen ärmel…

da bleiben keine augen trocken, auch meine nicht, und so weine ich über so viele großartige poesie in wortbehagen aus lauter glück auch mal direkt hier vor ort in einem kommentar an dich smile

alles liebe
ludwig

von bruni am 15.2.12

Liebe sunny, wie schön, daß ich Dich gleich zu eigenen Worten inspiriert habe.
Einen lieben Gruß zu Dir

von bruni am 15.2.12

Danke, liebe Astrid. Es ist ja ein wahnsinnig ernsthaftes Gedicht. Nicht jeder möchte sich mit dieser tiefen Ernsthaftigkeit befassen. Man/Frau möchte lieber lachen, aber das funktioniert nicht immer. Einen lieben Gruß an Dich

von sunny11178 am 15.2.12 - http://gedankentheater.wordpress.com

Niederschmetternd ist sie, diese Stille.
Weil sie aus allen Richtungen hallt.
Standhalten möchte der Wille.
Und doch ist er in ihrer Gewalt.

Anschreien möcht ich dagegen.
Und doch bleib ich stumm.
Sie schleudert mir Schweigen entgegen.
In mir dreht sich alles herum.

Diese tosende Stille der Zeiten,
sie hat mich grad arg im Griff,
als wär ich in Wellen und Weiten
ein verschollenes Schiff…

Berührende Worte, liebe Bruni. Und wunderbar, dass du die Worte wiedergefunden hast.

Alles Liebe,
Sunny

von Astrid Bergmann am 15.2.12 - http://astrid-bergmann.blog.de/

Tolles Bild zum Text, beides gefällt mir sehr!
LG
Astrid

von bruni am 14.2.12

Danke für den guten Tip, liebe Karin u. Gruß von mir

von karin am 14.2.12

es ist Morandi, seine Bilder drücken alle Stille aus….und eine unglaubliche Ruhe…..
Stille ist durch Worte zu durchbrechen, manchmal dauert es nur, bis man die richtigen Worte füreinander wieder findet….aber sie sind da….suche nach ihnen…und sie werden wieder tanzen….

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image