Startseite | Kontakt | Impressum

Zerstören

Glocken dröhnen
Wolken stöhnen
Sturmwind heult
und greift mit
seinen langen
Armen alles was
im Wege steht


Blitze zucken
während Feuerbälle
über dunkelblasse
Wiesen rollen,
züngeln um die alten
Bäume, löschen aus
die schönen Träume


lodern bis zur
Baumesspitze,
schmähen alles, was
mal war, Äste brechen,
krümmen sich in großem
Leid, brüllen dumpf
und fallen schwer


Es zerfällt der
Weltenwald, der als
unzerstörbar galt


Endlos Wimmern füllt
die Lüfte, schallt bis
in die tiefsten Grüfte


Hoffnungslos zeigt
sich die Welt, hör nur,
wie Entsetzen bellt,
Zerstörung greint und
ein Menschlein
hilflos weint


Sonntagabend,16.Dez.2012

Sieh unter die Oberfläche
und es erscheint das, was
sich so gerne versteckt

 


image
© bruni kantz

Kommentare

von bruni am 19.12.12

na ja, lieber Helmut, alltäglich könnte sehr es keinen geben, meinst Du nicht auch?
Doch die Gespräche um diesen aktuellen Weltuntergang sind in vollem Gange!
LG von mir

von Helmut Maier am 19.12.12 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ach ja, wie alltäglich doch der Weltuntergang ist!

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 19.12.12

Guten Morgen, lieber Finbar, sanfte Flöter werden nicht beiseite gefegt, dazu sind sie viel zu wertvoll fürs Geschehen…
Lächelnde Grüße zu Dir von mir

von finbar am 19.12.12 - http://finbarsgift.wordpress.com

wow! was für sprachgewalten!
da muss ich mich ja schier in deckung bringen, sonst werde ich sanfter flöter ja direkt beiseite geweht *lächel*

von bruni am 17.12.12

ach du Schreck, Du bist den ganzen Tag nicht richtig wachgeworden? Das ist ja auch kein Wunder, wenn du Dich selbst flachgelegt hast. *lächel*

von Anna-Lena am 17.12.12 - https://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Nach einer kleinen Wunderpille ja. Nur habe ich sie den ganzen Tag wohl noch ausgeschlafen LOL

Liebe Grüße zu dir wink

von bruni am 17.12.12

Oh ja, was sich unter dieser oberen Fläche so alles verbirgt, ist oftmals sehr erstaunlich. Nicht zu glauben, dieses Chaos von menschlichen Schwächen, die ganze Welten zerstören können.
Konntest Du denn noch schlafen, nach diesem Chaos hier?
Lächelnd Bruni

von Anna-Lena am 17.12.12 - https://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Auch du kratzt an der Oberfläche und die gute, heile Welt versinkt im Chaos. Das sollte uns zu denken geben, liebe Bruni, findest du nicht?

Schlaflose Grüße, nicht aus Seattle, sondern von mir zu dir.
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image