Startseite | Kontakt | Impressum

Goldener Glanz

Tief im Tal ein träger
Fluß. Er hats nicht eilig
kennt die Menschen,

betrachtet sie aus seinem
Bett, winkt zu ihnen
hoch hinauf, klatscht ans
Ufer, gluckst vergnügt,
läßt Sonnenstrahlen wellen-
reiten, wiegt sie sanft
in seinen Armen,

fühlt goldnen Glanz, den
mittagswarmen, plätschert
weiter, immer heiter,
kommt an eine kleine Bucht,

und er findet, was er sucht
dort im immer feuchten Sand,
am hubbeligen Uferstrand

Ein junges Paar mit
braunem Haar, auf engem
Raum, man sieht ihn kaum.
Sie sind vertieft in
ihr Gespräch. Hände, Füße,
Bauch und Beine, alles
lebt, spielt nicht alleine

Staunend sieht der Fluß
sie liegen, sich mit
allen Gräsern wiegen,
schickt die Wellen, die
ganz schnellen, daß sie
nach dem rechten schauen.

Leichter Nebel senkt
sich nieder auf die zarten
Menschenglieder und die
Wellen, die ganz schnellen,
rollen heiter wieder weiter,

während Glocken leise
klingelingen und Zauberhaftes
überbringen.


Donnerstagnacht auf
Freitagmorgen, 10. Aug.2012

 

 

 

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 12.8.12

Es gefällt Dir, lieber Wolfgang? Das freut mich sehr grin klar doch. Wie jeder schreibende Mensch bin ich sehr anfällig für Kritik u.wenn Gutes ankommt, wird es ans Herz gedrückt u.ein Weilchen da festgehalten, weil es so gut tut.
Du fragst Dich, wer dieses Paar sein könnte? Vielleicht sollten wir die plätschernden Wellen mal fragen. Sie waren doch ganz in der Nähe u.wissen es sicher.
Einen lächelnden Gruß vom Neckar an die Elbe.

von bruni am 12.8.12

Liebe Anna-Lena, hm, Du findest sie diesen Sommer besonders gut? *lächel*
Es gibt doch gerade erst die Anthologie…
Ich denke aber darüber nach, und nach und nach. Ach ja, es ist nicht so einfach mit einem neuen Buch. Aber verführerich ist der Gedanke schon.
Dir einen sehr lieben Gruß in die Nacht zum Montag hinein.

von Wolfgang am 12.8.12 - http://waushh2.wordpress.com

Im Wasser baden meine Füße,
ich sende herzlich liebe Grüße
vom Elbstrand Dir geschwind.
Die Wellen wollen Mäuschen spielen,
zu diesem Pärchen rüberschielen,
und plätschern leis im Wind.
Sie glitzern in der warmen Sonne,
betrachten still des Pärchens Wonne.
Wer diese zwei wohl sind?

Ein sehr schönes Gedicht hast Du da wieder einmal verfasst, liebe Bruni, ich bin begeistert!
LG - Wolfgang

Liebste Bruni,

in diesem Sommer übertriffst du dich selber mit deinen Gedichten. Du solltest unbedingt wieder ein neues Buch zusammen stellen.

Ganz begeisterte Grüße
Anna-Lena

von bruni am 11.8.12

Ein schöner Traum, jung ein Liebespaar und im Alter immer noch eines.
Mancher Traumn erfüllt sich spät. Hoffen wir mal mit diesem Paar und drücken wir ihm alle Daumen die wir finden können.
Ich wünsche diesen beiden alles Glück der Welt.
Dir wünsche ich auch ein ganz besonders schönes Wochenende, liebe Anette grin

von bruni am 11.8.12

Liebe Maren, schön, daß Du wieder mal da bist! *freu*
Das gefällt mir sehr gut, was Du da schreibst “wellenverzauberter Zusammenschluß”!
Was dieser Fluß wohl schon so alles beobachtet hat, was meinst Du? Er erzählt ja nie, er murmelt immer nur so sich hin… ein echtes Murmeltierchen ist er.
Einen lächelnden Gruß von Bruni zu Dir

von aNette am 11.8.12 - http://www.magic-colors.eu/Blog/

Uahhh, ich kriege schon ne Gänsehaut. Wie wunderbar von dir beschrieben, dieses romantische Stelldichein eines jungen Liebespaares. Später dann sitzen sie mit silbergrauem Haar, Hand in Hand und schauen den goldenen Wellen zu. Sprechen überflüssig, sie verstehen sich wortlos grin Auch eine schöne Vorstellung.
Ich wünsche dir ein seeehr schönes WE, lg aNette

von Maren Brüning am 11.8.12

smile so ein Schlingel, dieser Fluss-
beobachtet er da gar heimlich einen Kuss??
Sei´s ihm verziehen, denn er muss-
kann ja nicht weg aus seinem Bett
und wartet nun gespannt
auf des Paares wellenverzauberten Zusammenschluss…:)
Sehr angetan von diesen lebendigen Zeilen und verschmitzt lächelnd grüßt Dich herzlich
Maren

von bruni am 10.8.12

Liebe Agnes, das freut mich aber. Ich glaube, hier spielt sich eine Liebesgeschichte ab, meinst du nicht auch?
Zwinkernder Gruß von Bruni

von Agnes am 10.8.12 - http://www.agnes-welt.de/juvare/

Schön, ich habe es schon zwei mal gelesen, weil mich die Worte so ansprachen.
LG
Agnes

von bruni am 10.8.12

hmmmm, Antwort mit einem Haiku? Nicht schlecht, liebe Barbara! Ich freue mich sehr darüber.
Ich denke fast, Du hast damit den Nagel auf den Kopf getroffen, denn ich denke auch, hier muß die Göttin im Spiel gewesen sein. Anders kann ich mir dieses Geschehen einfach nicht erklären.
Einen lächelnden Gruß von mir zu Dir

von ahora am 10.8.12 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

auf Wellen reitend
fließendes Licht der Gottheit
schwebend auf dem Fluss

Haiku/ bmh August 2012

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image