Startseite | Kontakt | Impressum

Sternenteile

Ein Stern fiel vom Himmel
und zersprang, als er
sich über eine eisige
Felsplatte schwang.

Da lagen die Teile
und darüber ein Glanz,
als wär nichts zerbrochen,
als wären sie ganz.

Sie glühten und glänzten,
als wär nichts geschehen
und nach einer Weile
erklang eine Weise,
die kaum zu hören,
weil viel zu leise.

Da schloss ich die Augen
und lauschte gebannt.

Wir reisten gemeinsam
zum Sternenland.

Donnerstagmorgen,1.Sept.2011

Sternenweg
image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 1.10.11

Liebe Anette, ja, es klingt romantisch, dieses kleine Gedicht. Jetzt, wo Du es sagst, da erkenne ich es erst so wirklich ☺
Einen lieben Gruß von Bruni an die USA-Heimkehrerin

von aNette am 1.10.11 - http://www.magic-colors.eu

Ein romantisches Gedicht, da kann man nur die Augen schließen und mitträumen. Und dein Sternenweg passt sehr gut. lg aNette

von bruni am 27.9.11

Natürlich kenne ich ihn, den Turmerzähler ☺! Brachte er mir doch die Gedanken erst… LG von mir

von mono8no8aware am 26.9.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

und ab gestern bist du auch noch die turmpoetin von winderde…*lächel*
passend zum turmerzähler *lach*
du kennst ihn doch, oder?
herzlichst
ludwig

von bruni am 9.9.11

Sternenpoetin von Winderde…
wie schön! LG von Bruni

von mono8no8aware am 8.9.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

aber jetzt…kommt die andere seite meines kommis, die, die die sternlein
des lebens anblinken wie lamettapunkte
am himmelsbaum mit traum…
(du siehst, ich verstehe schon, was du
meinst)...lieber gruß von mir an dich,
du sternenpoetin von winderde

von bruni am 5.9.11

hm, ja, lieber Ludwig, wie schön, daß Du da warst, aber jetzt ...!! LG zu Dir

von mono8no8aware am 5.9.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

fein gedichtet, wie immer, liebe bruni, doch bedenke, dass die sterne am himmel IN WAHRHEIT gewaltige zerstörerische sonnen mit millionen von graden sind, und wir uns glücklich schätzen müssen, dass sie soweit weg von uns weilen ...
*lächel*
herzlichst
ludwig

von bruni am 4.9.11

winzige Sterne, die auf dem Wasser tanzen - da hast Du ein schönes Bild gezeichnet, liebe Babs. LG von Bruni

von bruni am 4.9.11

Liebe Barbara, was die Zeit alles kann…

Was wäre nun, wenn man uns die Zeit nehmen würde? Das ging mir im Kopf herum und was meinst Du, habe ich gemacht? Na ja, Du wirst es Dir denken… LG von mir

von minibar am 3.9.11 - http://minibares.wordpress.com

So empfinde ich, wenn ich Glitzerwasser sehe, wenn tausende von winzigen Sternen auf dem Wasser tanzen.

So mancher hat seine zerbrochenen Sterne zu kitten. Schaut man zurück, haben sich neue aus den verschiedensten zerbrochenen Teilen gebildet. Das tröstet. Man sagt ja:
die Zeit heilt ...

Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 2.9.11

Guten Morgen, liebe Karin, hustend sitze ich hier und versuche zu schreiben. Schön, daß Du Dir Gedanken um mein Wortbild herum gemacht hast. Ich glaube, es liegt nicht in den Sternen, das Glück.
Es liegt in uns selbst, nur holen wir manchmal aus den Sternen zurück,
was die Zeit verschlang…
das Hoffen
und den Glauben
daran.

Einen lieben Gruß an Dich

von karin am 2.9.11

Zerbroches im Traum wieder kitten, der Hoffnung Raum geben, damit das Strahlen, das einmal war, zurückommt, das Glück in den Sternen steht?...eine schönes poetisches Bild hast Du dafür gefunden, liebe Bruni

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image