Startseite | Kontakt | Impressum

Das Grauen

wenn aus dem Dunkel
der Nacht Grauen
erwacht, mit trägen und
dumpfen Schwüngen
in flatternde offene Herzen
dringt,

Menschengedanken
mit riesigem Schlund
verschlingt und nimmersatt
in geheimste Kammern
dringt wie eisiger Hauch
aus der Tiefe der Zeit

und sich Entsetzen
wie klebriges Pech in
tiefscharzen Fetzen über
Lichtinseln setzt,
dann renne.

Breite dich aus, nutze
deine innere Quelle, die
dich zur höchsten der
Turmkammern trägt, in
der die Weltenseele eine
uralte Harfe bewegt.

Höre den Klang, noch
bevor er entsteht, erkenne
deinen Atem wie einen
Gesang, öffne die Pforte
der klingenden Lieder,

bekämpfe den Albtraum,
sonst zwingt er dich nieder.

Montagmorgen, 26.Sept.2011

In der Sonntagnacht entkam ich
mit Mühe einem Albtraum, der mich
danach noch lange wachhielt.


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 28.9.11

Lieber Helmut, ich habe beim Schreiben auch nachgesehen u.festgestellt, beide Versionen des Wortes gelten! Manchmal ist es nicht so einfach, aus einem solchen Traum zurückzufinden u.wieder Kraft zu tanken. LG von Bruni

von bruni am 28.9.11

Liebe skryptoria, es war gar nicht so einfach, in Worte zu fassen, was mich da bewegte. Ich habe es versucht. LG von Bruni

von bruni am 28.9.11

Liebe Gaby, Albträume sind schlimm, denn sie rauben den erfrischenden Schlaf. Wir wachen auf, sind im Moment erleichtert, daß wir ihn hinter uns haben, aber wir fühlen uns matt, müde und unausgeschlafen.
LG von mir

von Helmut Maier am 28.9.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Ja, lassen wir es nicht zu, dass uns die Alpträume bezwingen. (“Alpträume”:  m e i n e - auch Duden-tolerierte -  Rechtschreibversion, da Träume von der Schwäbischen oder Fränkischen Alb viel zu schön sind, um mit Alpträumen in Verbindung gebracht zu werden)

von skryptoria am 28.9.11 - http://skryptoria.wordpress.com

Diese leichte Synästhesie in Deinem Gedicht finde ich absolut faszinierend. Abgesehen vom Alp im Traum, natürlich. Das ist sehr unangenehm!

von bruni am 27.9.11

Regina, Du kennst sie auch, diese Träume.
Wollen wir sie gemeinsam vertreiben? LG an Dich

von Anna-Lena am 27.9.11 - http://visitenkartemyblog.wordpress.com/

Ein wahres Grauen, was du beschreibst, liebe Bruni. Keine anderen Träume sind so bedrohlich, wirken wie pure Wahrheit und stellen uns regelrecht auf den Kopf. Allerdings frage ich mich, woher der harmlose Name “Alb"traum kommt.

Ich wünsche dir eine traumlose Nacht grin
Anna-Lena

Ich kann verstehen, dass du sie nicht leiden kannst, diese Träume. Davon kann ich ein Lied singen und du hast ein Gedicht dazu geschrieben, gut so. Es gefällt mir sehr!

Liebe grüße
Regina

von bruni am 27.9.11

Ludwig, ich kann sie nicht leiden, diese schlimmen Träume. Der Tag danach leidet dann auch noch eine ganze Weile… LG an Dich

von mono8no8aware am 27.9.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

schlimme (alptraum)lebenssequenzen
wurden von mutter allnatur erfunden
zu heilen der seele üblen schrunden
denn warst du mal im tiefsten tal
dann erscheint danach nix mehr schal…
(vgl. dort wo du verbal nachts warst)
sehr herzlich
ludwig

von bruni am 27.9.11

ja, es war schlimm. Schwer zu ertragen.
Nun ist es wieder gut, ja. LG an Ludwig

von mono8no8aware am 26.9.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

was für gewaltige alptraumworte
du da gefunden hast während der
zauber deiner erden aus dem
gleichgewicht zu kippen drohte…
nun ist wieder alles gut,
hoffe ich!
ludwich

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image