Startseite | Kontakt | Impressum

Traumhafte Vorstellung

Ein Traum hängt im Raum,
umfängt dich noch sacht.
Du suchst nach der Nacht,
doch Sonne dir lacht.

Traumgedanken verweilen,
durch Regen und Wind
mit dir eilen.

In schwerem Gemüt Lächeln
gefunden, in wissenden
Augen Verstehen entdeckt.

Verschlungenen Pfaden
träumend gefolgt,
Scheu überwunden,
um im Traum zu gesunden.

Schlafende Träume,
vom Tage geweckt,
in denen Kraft und
Neugierde steckt.

Sonntagabend, 9.Okt.2011




Kommentare

von bruni am 16.10.11

Genau so ist es, liebe Anette, ich denke am Morgen, ja, DEN behalte ich bestimmt, er war so deutlich und dann wird der Nebel davor immer dichter und dichter, bis er dann gar nicht mehr sichtbar und abrufbar ist. Komische Kiste mit den Träumen. LG von Bruni

von aNette am 15.10.11 - http://www.magic-colors.eu

Ein Traum hängt im Raum, wenn er schön war, möchte man ihn festhalten. Je länger der Tag dauert, desto mehr zieht sich der Traum wieder zurück, bis es am Ende nur noch der Traum eines Traumes ist, mehr nicht als nur eine Ahnung. Warum? lg aNette

von bruni am 12.10.11

Ludwig, Dein Kommentar ist ein Wohltat. Ist man am Zweifeln, ist man am Grübeln, dann kommst Du u.man bekommt sofort Lust, das nächste Poem ** zu schreiben. Lieber Gruß von Bruni

von mono8no8aware am 11.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

ich liebe traumhafte vorstellungen und dies hier ist wieder so eine, mutig, brilliant, gelungen ...
liebe grüße in deinen abend
ludwig

von bruni am 10.10.11

Liebe Gaby, manche Träume lassen uns auch am Tage nicht los, sie beunruhigen oder lassen uns auch gelassen auf Situationen reagieren, die uns sonst schier verrückt gemacht hätten. Sie zeigen so viel, leider auch oft Unverständliches. Wir leben mit unseren Träumen u.manche träumen wir gerne weiter, auch wenn wir lange schon wach sind. LG von Bruni

Wenn mich Träume nachts ereilen,
lassen sie mich meistens leiden.
Sie quälen mich, sind oft gemein,
drum schlaf’ ich lieber ganz allein,
ganz traumlos und in aller Ruh,
so schaut mir auch kein Dämon zu.

Anna-Lena (die in der vergangenen Nacht trotz Ferien intensiv von der Schule geträumt hat)

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image