Startseite | Kontakt | Impressum

Traumgesicht

Traumgesicht
ändere dich nicht,
bleibe rein und klar,
fein und wahr.

Leuchten sei auf
deinen Wegen,
schmalen Stegen mit
brüchigen Latten,
die allergrösste
Ausdauer hatten.

Sei Palme und Strand
mit weißem Sand und
kleine weiße Wolke
im Sonnenschein.
Bring Regen und Wind.

Regenbogenfarben lass
in meine Träume fliessen,
um düngend das Helle
der Freude zu giessen,
damit Orchideen
zwischen Veilchen
und Löwenzahn spriessen,

sei Lebensspender
mit Peilfunksender,
der Dunkel ortet und
aussortiert, bevor es
sich vollkommen
ungeniert in allzu
freudigen Träumen
verliert,

um zögernden Jubel für
immer zu schrecken und
vergangene Ängste aufs
Neue zu wecken.

Donnerstag/Freitag,
13./14. Oktober 2011

 

Collage "Pflanzengeist"
image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von ahora am 22.10.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Nicht jeder Tag ist gleich, wir müssen auch die weniger guten irgendwie annehmen.
Aber! Übung macht den Meister wink

von bruni am 22.10.11

Gut, daß Du mir diese Worte geschreiben hast,liebe Barbara, gerade kann ich sie wieder mal gut gebrauchen. LG zu Dir

von ahora am 22.10.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

wachgeworden die Ängste orten.
In die Wüste entlassen, damit sie verblassen.

Herzlich
Barbara

von bruni am 16.10.11

Liebe Gaby, ich hoffe, trotz Wortakrobatik konntest Du oben und unten ☺ gut unterscheiden, bzw. meinen Text verstehen. Hoffentlich waren es nicht zu viele Verrenkungen? ☺ LG von Bruni

Ich liebe Tagträume. Sie haben Flügel und tragen mich, wohin ich will. Sie liegen mir mehr als nächtliche Träume, in denen ich mich oft verheddere.

Wortakrobatik grin, das trifft den gelungenen Nagel auf den Kopf.
Liebe Sonntagsgrüße
Anna-Lena

von bruni am 15.10.11

*lach* Liebe Anette, ich kann Dir jeden Vers erklären. Mir sind sie klar, aber es ist ganz bestimmt verwirrend, wenn man liest und meine Gedanken dabei nicht hören kann. Es ist ein Wunschtraum, daß das Gesicht der Träume klar bleiben sollte, auch wenn es schon sooooo lange und Nacht für Nacht arbeiten mußte. Es ist der Wunsch nach guten Träumen und die Angst vor dusteren Träumen, die uns bedrücken.
Lieber Gruß zu Dir

von aNette am 15.10.11 - http://www.magic-colors.eu

Aha, ich finde es ein wenig verwirrend. Ich glaube, ich muss noch einmal lesen. Deine dir eigenen Wortakrobatik ist aber wieder einmal unverkennbar. Hab einen schönen Sonntag, lg aNette

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image