Startseite | Kontakt | Impressum

Seidene Fäden

Als ich immer weiterging
obwohl ich an seidenen Fäden hing,
staunte mein Puppenspieler,


prüfte die Fäden, suchte nach Schäden,
fand dünne und brüchige Stellen,
aber die entscheidende, einzige
wirklich schwache Stelle,
die fand er nicht.


Sie lag versteckt in einem
unscheinbaren kleinen Gedicht,
in welchem ein nicht Bekannter
von seiner Liebe spricht.

Montagnacht, 18. Oktober 2011


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 14.6.15

Liebe Petra, ich liebe dieses Poem sehr. Es kam zu mir wie die Sonne im Sommer und der Tag mit dem Morgen.
Seitdem hat es mich nicht mehr verlassen.
Ich verbinde viele Erinnerungen damit…
oh ja, vieles hängt an seidenen Fäden u. manchmal sind es auch gute Dinge, die wir nicht missen möchten, aber das wäre dann ein anderes Gedicht, liebe Petra.
Ich sende Dir herzliche Grüße in die Nacht
Deine Bruni

von petra am 14.6.15

Liebe Bruni, starke Worte, mit einem wunderbaren Ende.
Viele Dinge im Leben hängen an einem seidenen Faden, und manchmal hat man Angst, dass er reißt.
Andererseits gibt es die ganz feinen Fäden, die immer halten könnten ....grin
Sehr liebe Grüße zu dir,
Petra

von bruni am 25.10.12

Wie schön ist es, lieber Finbar, Dich wieder hier zu lesen, bei den Fäden, die ich selbst webte u. immer wieder sehr intensiv nachempfinde. Da kann ich lesen, wo oft ich will.
Dir einen sehr lieben Gruß von mir

von finbarsgift am 25.10.12

auch aus heutiger sicht
wieder traumschöne zeilen
ergänzt durch das wissen
um die marionettenliebe
und die zwischenraumfäden…
das leben bleibt eben
niemals stehen…

von bruni am 26.10.11

Liebe Astrid, da mußte noch eine Überraschung folgen, es war sehr wichtig.
Lieber Gruß in die Nacht von Bruni

von Astrid am 25.10.11 - http://astrid-bergmann.blog.de/

wunderschön, poetisch und überraschend!
ich mag es sehr.

von bruni am 25.10.11

manchmal gelingt eines, das man selbst traumhaft findet, so, als ob es ein anderer geschrieben hätte. So geht es mir hier, dabei weiß ich doch ganz genau, daß ICH das war. *lächel* Endlich kommt die Sonne zum Vorschein, guten Morgen, lieber Ludwig

von mono8no8aware am 24.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

täglich lese ich dieses gedicht hier, seitdem es hier bei dir steht…
es ist jeden tag umwerfend,
irgendwie ausserirdisch schön,
wohl für die poetische ewigkeit gepinselt…
ludwig

von bruni am 21.10.11

Liebe Erika, dachte ich es mir doch! Freue mich. Leider hat Michael seinen Blog nicht wieder aktiviert. Das tut mir leid, aber ich denke, für ihn war es das richtige. Einen lieben GuteMorgenGruß von Bruni an Dich

von erika am 20.10.11

ja, die bin ich , denke ich schon. Wir haben uns oft bei Michael gelesen *lach*
liebe Grüße
Erika grin

von bruni am 20.10.11

Hallöchen, liebe Erika, bist Du DIE Erika, an die ich denke? Schön, daß Du die seidenen Fäden gefunden hast.
Einen lieben Gruß von Bruni

von bruni am 20.10.11

Wirklich frei von seidenen Fäden sind wir doch alle nicht, meinst Du nicht auch, liebe Sunny? Wir befreien uns von ganz bestimmten und andere halten weiter…
LG von mir

von erika am 20.10.11

Ein schönes Gedicht.Danke Bruni Manchmal hängt die Liebe an einem versteckten seidenen Faden.
Liebe Grüße
Erika grin

von sunny11178 am 20.10.11 - http://gedankentheater.wordpress.com

Liebe Bruni, das ist gar nicht so einfach. Aber wenn es gelingt, ist man frei… smile

von bruni am 20.10.11

Liebe Babs,ja auch den Spinnen gelingt es, diese haltbaren, doch hauchzarten Fäden zu knüpfen. LG von Bruni

von bruni am 20.10.11

Liebe sunny, das ist natürlich das Allerbeste: Puppe und Spieler zugleich sein zu können. Einen lieben Gruß von Bruni

von minibar am 19.10.11 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni,
dazu passt mein Spinngewebe, das ich gestern zeigte ausgezeichnet. Denn in meinen Gedanken sind deine Seidenfäden die der Spinne.

von sunny11178 am 19.10.11 - http://gedankentheater.wordpress.com

Liebe Bruni,
diese seidenen Fäden spür ich grad sehr.
Und doch, sie belasten nicht mehr.
Ich habe gelernt, auf eigenen Füßen zu stehen,
und nicht mehr nach dem “Fadenkreuz” zu gehen.
Bin Puppe und Spieler in einer Person,
lauf all den Zwängen davon.

GLG Sunny

von bruni am 18.10.11

Lieber Ludwig, Deine Worte sind fast schon wieder ein eigenes Gedicht. Einen lieben Gruß zu Dir

von bruni am 18.10.11

willkommen bei wortbehagen, lieber Claus.
Manche Worte kommen fast wie von selbst zu einem. Man/Frau muß sie nur auffangen.
Wie hast Du wortbehagen gefunden?
LG von Bruni

von mono8no8aware am 18.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

traumhaft schön
am seidenen faden
hängende zeilen…

von Claus am 18.10.11 - http://www.artmedal.de/

Starkes Gedicht! Du weißt deine Worte und Gedanken einzusetzen. Das gefällt mir.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image