Startseite | Kontakt | Impressum

In einem Zaubergarten

fand ich verwelkend eine
Rose vor einer alten Mauer


Zum Träumen war sie schön
Ihr Kopf hing tief - Mir schien
als ob die Rose schlief

 

Drum sang ich ihr nun leise
ein altes Wiegenlied
berührte zärtlich ihre Wange
und sah wie eine Träne lief

 

 


Donnerstag, 20. Okt. 2011


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 31.10.11

Liebe Anette, ich glaube, die Rose hatte nur Angst vor der kalten Jahreszeit u.dem Verwelken, weil sie erkannte, ihre Zeit war abgelaufen.Sich um den Nächsten zu kümmern ist gut, immer, aber nicht immer einfach. Na ja, versuchen wir es wenigstens. Lieber Gruß von Bruni

von aNette am 31.10.11 - http://www.magic-colors.eu

Oh, wie traurig. Haben Rosen auch Liebeskummer? Aber die Botschaft lautet doch wohl, kümmere dich um deinen hilfsbedürftigen Nächsten. Davon gibt es sicherlich reichlich, wenn man sich nur umschaut. Allerdings kenne ich Menschen, die kümmern sich um Alles und Jedes, nur nicht um sich selbst. Man sollte zuerst auch mal an sich denken
grin Ich wünsche dir eine schöne Woche, lg aNette

von bruni am 26.10.11

Liebe Regina, ja, so eine Mauer, alt und zerfallend oft, inspiriert, nicht nur mich. *lächel* Einen lieben Gruß zu Dir

PS Geht es Dir wieder gut?

Bei Ludwig habe ich ein Efeuherz gefunden und hier die Rose vor der Mauer. Wie schön! Die Rose weint, weil sie vergeht, das ist traurig - aber so ist das Leben, Anfang und Ende und dann wieder ein Anfang?

Liebe Grüße
Regina

von bruni am 25.10.11

Schönes habe ich da gefunden, ein einsames Herz blieb übrig, klammerte sich - alleine noch - an die alte Mauer. Lieber Gruß von Bruni

von bruni am 25.10.11

wenn man in die Ecken sieht, überall hineinspäht, dann sieht man solche verwelkenden Rosen, die in der Kälte dann die Köpfchen hängen lassen und Tautropfen laufen über ihre Blütenblätter, über die wenigen, die noch vorhanden sind.LG von Bruni liebe Babs

von mono8no8aware am 24.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

schau mal, was ich vor einer alten mauer fand, genauer in einer mauer,
kaum glaubbar, oder?
grüßle
ludwig

von minibar am 24.10.11 - http://minibares.wordpress.com

Liebe Bruni,
dieses Gedicht hat mich berührt. Und genau so könnte es aber auch passieren. Dass sie noch das Haupt erhoben hatte, als es regnete. Dann war aber ihre Zeit so ziemlich abgelaufen. Sie hatte die Tropfen tief in sich drinnen.
Bei der Berührung konnten sie entweichen.
Und die Überraschung war perfekt.

von bruni am 22.10.11

Ihr war wehmütig zumute, der verwelkenden Rose, vorbei war ihr Sommer und sie verging. An den Anfang dachte sie im Sterben noch nicht. Liebe Gaby, ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag.
LG von Bruni

von bruni am 22.10.11

ich glaube, Deine Mutter liebte Rosen und Du hast ihr manchmal welche geschenkt. Nun bekam sie wieder eine… Einen lieben Gruß zu Dir

Das gefällt mir auch sehr, liebe Bruni.
Die Rose ist ein wenig traurig, weil sie sich jetzt monatelang zur Ruhe begeben muss, um dann wieder in voller Schönheit zu erstrahlen.

Einen lieben Gruß
von Anna-Lena

von erika am 22.10.11

das ist ein sehr schönes Gedicht. danke
eine Rose lag auf dem Grabsteinbuch, als meine Mutter am Montag ihren 85. Geburtstag gehabt hätte. Sie lag da wie ein Buchzeichen am Namen meiner Mutter
Regentropfen sehen aus wie Tränen. Trotzdem hatte ich ein schönes Gefühl dabei.
liebe Grüße
Erika

von bruni am 22.10.11

Liebe Barbara, ich muß gestehen, da´ß es mir auch gefällt. Nicht alle gefallen mir, aber ich muß sie ja kommen lassen, sie fragen mich ja nicht ☺ machen mit mir, was sie wollen… Einen lieben Gruß von mir

von ahora am 22.10.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Oh, Bruni, ist das ein schönes Gedicht.

ein Glück, dass ich vorbei geschaut habe.
Ich wünsche Dir ein gutes WE.

Herzlich
Barbara

von bruni am 21.10.11

ja,es passt zur Vergänglichkeit aller Dinge,lieber Ludwig doch wissen wir ja, dass vergehen MUSS, damit wieder neues Beginnen stattfindet. Unser Wissen um diesen immer neuen Beginn macht unser Leben spannend.
Dir einen lieben Gruß in den immer noch nebeligen Morgen (hat der nix anderes zu tun, als hier herumzuhängen?)von Bruni

von bruni am 21.10.11

Guten Morgen Monika, schön, daß Du Zeit gefunden und gelesen hast. LG von Bruni zu Dir

von bruni am 21.10.11

Guten Tag, liebe Sonja, erstaunt siehst du mich. Natürlich freue ich mich immer, wenn meine Gedichte gefallen. Jeder,der schreibt, schreibt sich etwas von der Seele, sonst wäre das Geschriebene seelenlos. Einen schmunzelnden Gruß ob der Geschicklichkeit! Bruni

von mono8no8aware am 20.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

*lächel*
dieses gedicht würde eigentlich von der thematik her wunderbar zur traurigen vergänglichkeit aller dinge, sprich dem mono no aware, ideal passen…
*lächel*

von syntaxia am 20.10.11 - http://webloggia.wordpress.com

Huch, ist das berührend, Bruni!

..grüßt dich Monika auf die Schnelle

von Sonja am 20.10.11 - http://www.solue.de/

Das Gedicht ist traurig aber schön. Wie kommst du nur immer auf so herrliche Gedichte? Dumme Frage, sorry. Du lässt dich natürlich von der Natur inspirieren. Mit gefällt dein Blog.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image