Startseite | Kontakt | Impressum

Berg der Liebe

in wundersamer Stille
liegt der Berg der Liebe
versteckt hinter Ranken
und Rosen, dichtem Gesträuch
und wildem Gebüsch,
zwischen Tälern und Höhen,
in felsigem Meer.

Menschenaugen finden ihn
selten und unendlich schwer,
sehen vorbei, erkennen ihn
nicht, weil ihn Nebel bedeckt,
der in uns keinerlei
Erinnerung weckt.

Es sei denn, wir öffnen Sinne
und Geist, lassen uns fliessen
wie der Strom seine Schnelle,
die nach Mündung sucht
und erquickend strömend
Erfolge verbucht.

Nur so lichtet sich Nebel
und öffnet das Tor. Sieh nur,
wie das Land nun
seinen verschleiernden
Dunst verlor.

Klar wird die Sicht und
wir erkennen in mildestem
Licht, was der Berg uns
schon solange verspricht.

Sonntag, 30. Okt. 2011

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 3.11.11

*lach*, genau so ist es, liebe Astrid, wieviele Hügel werden wohl mit dem höchstern der Gipfel verwechselt… ganze Gebirge voll! Einen lieben Gruß zu Dir

von bruni am 3.11.11

Oh, liebe Babs, das klingt aber gut. Einen lieben Gruß zu Dir

von Astrid am 3.11.11 - http://astrid-bergmann.blog.de/

der berg ist machmal so versteckt im nebel, das mancher mensch herum irrt im tal der nebel, und machen hügel für den gipfel hält.
lg
astrid

von minibar am 2.11.11 - http://minibares.wordpress.com

Das haben wir in unserem letzten Englandurlaub immer wieder erleben können. Den Sinnen freien Lauf lassen, das konnten wir dort oft tun, am Meer. Das war so wohltuend und erquickend. So sahen wir erstaunliche Dinge, die wir vorher nie gesehen.

von bruni am 1.11.11

Liebe skryptoria, manchmal ist er ja nur ein Hauch, der Nebel und da ist es leicht, dahinter zu blicken, manchmal aber, da ist er dicht und besorgniserregend, da ist es dann etwas schwieriger, geduldig zu sein, bis man wieder Licht sieht. Lieber Gruß zu Dir von Bruni

von bruni am 1.11.11

Hallo Anettchen, ich finde auch, es gibt ganze Gebirge davon, aber eben nur den einen wiklich hohen, besonderen Berg und nicht viele erklimmen ihn., denn der Weg ist nicht nur steinig… Lieber Gruß in die Nacht von Bruni

von bruni am 1.11.11

Hallo, liebe Regina, das ist aber schön, daß Du auch hier gelesen hast u.daß Dir dieses bergige, dornige Gedicht so gut gefällt. Dir geht es ja wieder gut, habe es mitverfolgt *lächel*
Lieber Gruß von Bruni

von bruni am 1.11.11

Lieber Ludwig, toll ist er, Dein Kommentar u.ich freue mich sehr, so gut verstanden worden zu sein. Einen lieben spätabendlichen Gruß von Bruni

von skryptoria am 31.10.11 - http://skryptoria.wordpress.com

So schöne und harmonische Worte fließen, wenn man Nebel nicht als Bedrohung, sondern als Chance versteht.

Toll!

von aNette am 31.10.11 - http://www.magic-colors.eu/Blog

Ich habe festgestellt, es gibt nicht nur den einen großen Berg der Liebe, es gibt noch viele kleine Nebenberge und Hügel. Auch die gilt es zu entdecken. Also mit Optimismus und gutem Schuhwerk, rauf auf die Berge grin Ein sehr süßes Gedicht, liebe Bruni. lg aNette

Oh ja, das ist ein wunderbares Gedicht, liebe Bruni,
Ludwig hat es mit seinem Kommentar so schön geehrt, dass ich mich einfach anschließe, weil ich genauso denke!

Liebe Grüße
Regina

von mono8no8aware am 31.10.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

guten morgen bruni,
das nenne ich ein wirklich gelungenes liebesgedicht! denn selten ist ein weg ohne schwierigkeiten zu erkennen, ohne nebel, ohne dornen, ohne gesträuch, und ich denke auch, dass das insbesondere für die wahre liebe gilt; ich rede also nicht von den sogenannten one-night-stands der single-gesellschaft, die wohl immer mehr in mode kommen, die aber mit der wahren liebe absolut nix zu tun haben, sondern vom ziel der wahren liebe, das auch in meinem kundera-eintrag vor kurzem steht: gegen alle widerstände, seien es dornen oder nebel etc. sich nicht davon abbringen (lassen), den pfad zum berg der (wahren) liebe zu gehen, anfangs getrennt, irgendwann gemeinsam, und auf dem gipfel angelangt bedeutet das dann: die nächte zusammen ab da im gleichen bett zu verbringen, aneinander gekuschelt, das nenne ich wahre liebe, und so muss sie sein, tagtäglich…
dir einen schönen montag und toll, was dir da wieder eingefallen ist (hat etwa der erlensternberg etwas damit zu tun? das wäre schön *lächel* )
lg vom ludwig

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image