Startseite | Kontakt | Impressum

Nebelland

Nach langer Nacht
entspannt erwacht

Blinde Fenster
nebeldicht,

am Morgen Grau
und Trübes spricht

Straßen liegen
gut versteckt

Schlechte Sicht
ohne Licht

Weicher Dunst
fast wie Kunst,

den Feenfinger
webten sacht
in der Nacht und

wie in Watte
liegt die Welt,

als hätte sie ein
Traum bestellt.

Donnerstagnacht, 3. Nov. 2011


...sogar der Himmel war in den weißen
Dunst gehüllt, die Sonne war als großer
voller weißer Ball zu erkennen, so daß
man hätte denken können, sie sei der
Mond, der sich in der Zeit geirrt hätte
und doch war es die Sonne, die immer
noch nicht ihr schimmerndes durchschei-
nendes weißes Nachtgewand abgelegt
hatte bis in den späten Vormittag hinein.
Dann wurde sie plötzlich munter, gähnte
laut, schüttelte ihre müden und matten
Strahlen zurecht und als alle wieder am
rechten Platz saßen, da holte sie tief
Luft, bekam ihre goldengelbe Farbe, die
wir alle an ihr kennen und überschüttete
den Himmel mit sonnigem Glanz.

Ein wunderschöner Herbsttag war endlich
erwacht und ich fuhr über die
Bundesstraße in Heidelberg ein.

Blick vom Philosophenweg in Heidelberg auf Schloss u.alte Brücke
image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 8.11.11

Liebe Anette, die Antwort siehst Du nun über dem Foto. Es war ein wirklich verwunschener u.verrückter Morgen, in den ich da hineinfuhr. Lieber Gruß von Bruni

von bruni am 8.11.11

ja, Du hättest schon fast blind sein müssen, wenn Du diesen Lieblingsblick nicht erkannt hättest, lieber Ludwig *lach*. Lieber Gruß am grauen Morgen

von aNettea am 8.11.11 - http://www.magic-colors.eu

Solche Morgen liebe ich so sehr, vielleicht weil es sie hier so selten gibt. Es ist zwar kein Nebelfoto, welches du dazu präsentierst, aber es ist wunderschön. Was ist es denn? lg aNette

von bruni am 8.11.11

Liebe Babs, da habt ihr aber toll gewohnt.
War bestimmt ein irres Erlebnis. LG von Bruni

von minibar am 7.11.11 - http://minibares.wordpress.com

oh doch, wir waren schon in Heidelberg, haben damals oberhalb des Schlosses gewohnt. Mussten als jeden Tag am Schloss vorbei nach unten. Das war großartig.
Dann waren wir nochmal einen halben Tag dort.
Das erstemal war über Pfingsten in 1988

von Tanja am 7.11.11 - http://www.preventica.de/

Ein Gedicht zum träumen…einfach nur herrlich! Danke! Lg Tanja

von mono8no8aware am 7.11.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

natürlich kenne ich diesen blick auf das schloss und die alte brücke und den neckar dort vom filoweg aus auf das geliebte HD *smile* bin ich doch da immer mal wieder nach einer töfffahrt dorthin smile
liebe grüße zum gutenmorgen
vom ludwig

von bruni am 6.11.11

Liebe Babs, Ihr wart noch nie in meiner Lieblingsstadt? Dann wird es aber wirklich Zeit… Dir einen lieben Gruß in den späten Sonntagabend

von bruni am 6.11.11

nein, Ludwig, heute war kein Nebel dort *lächel*! Es war nur Sonne… Das Foto ist vom Filoweg aus geschossen, hast du es erkannt? LG in den schon wieder späten Abend zu Dir

von minibar am 6.11.11 - http://http://minibares.wordpress.com

Ja, liebe Bruni, unterm Nebel ist es immer recht still. Irgendwie geheimnisvoll.
Wir hatten heute noch Sonne den ganzen Tag, waren fast zwei Stunden spazieren, es war wundervoll.
Aber wenn die Brücke von Heidelberg sehe, oooh, da wollten wir eigentlich in diesem Herbst higefahren sein… Tja, war nix…

von mono8no8aware am 6.11.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

und nun bist du immer noch dort, wat?,
in jener ganz besonderen filowegstadt?
pass auf am abend kommt wieder der nebel
und wird fesseln dich mit einem knebel!
beachte also dort das filowegnebelland
damit nicht du donnerst gegen nebelwand!
herzliche grüße
zum sonnigen abend smile
der ludwig war hier
ganz ohne bier
und auch ohne tier…

von bruni am 6.11.11

liebe skryptoria, du hast ihn also erkannt, diesen Morgen! Es war ein wahrhaft verwunschener, ein besonderer, denn nachdem der Nebel aufgerissen war, da fand ich etwas sehr schönes auf diesem Weg. Ich fand Sonne, auch in mir selbst. LG von Bruni

von skryptoria am 5.11.11 - http://skryptoria.wordpress.com

Wow! Was für bildhafte Worte! Ich hatte das Gefühl, dabei zu sein und den Durft des Morgens tief in mich einsaugen zu können. Danke!

von ahora am 5.11.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

genau so ungern, wie ich bei Nebel autofahre, habe ich es, wenn mein Kopf vernebelt ist *ggg*

von bruni am 5.11.11

es gibt halt mehrere Arten von Nebel. Es gibt die, die bedrückend sind und die anderen, die zauberhaft scheinen und uns zum Träumen bringen. Liebe Barbara, bei Nebel auf der Autobahn fahren, finde ich nicht spaßig, aber den Nebel zu beobachten in aller Ruhe und über ihn nachzudenken ist schön.
Einen lieben Gruß zu Dir von Bruni

von ahora am 5.11.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

wenn ich nicht gerade Autofahren muss, liebe ich die Nebelgespinste sehr.

Dir liebe Grüße
Barbara

von bruni am 4.11.11

Lieber Karl, es war am Mittwochmorgen und ich kam mir wirklich vor, als fahre ich im Nebelland. Die Sonne hatte wohl verschlafen. Aber dann!
Lieber Gruß von der Bergstraße

schön und bildhaft beschrieben
lg
karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image