Startseite | Kontakt | Impressum

Kapitalistenlied von Georg Kreisler

  *Ja, wer sagt denn, daß ich auch wirklich schießen muß,
  Weil ich heutzutag’ einen Revolver trag,
  Ja, wo seht ihr denn da einen Zusammenhang,
  Weil ich “Hände hoch!” von euch verlang,
  Nein, ich liebe euch, und ich schieß nicht gleich…...*


 
Ihr könnt dieses Lied nachlesen, nur leider nicht bei mir, Ihr wißt schon,
das Urheberrecht und davor habe ich großen Respekt


Donnerstag, 24. November 2011

Heute werde ich mal meinem Prizip untreu,
nur Eigenes in wortbehagen einzustellen.

Zum Tode von Georg Kreisler tue ich es.

Tauben vergiften im Park kennen alle,
deshalb habe ich dieses hier ausgesucht.

Sein Kapitalistenlied und nur den Anfang davon…




Kommentare

von bruni am 27.11.11

Hallo Babs, er war wirklich ein großartiger Satiriker. Sehr bissig, das ist wahr, damit eckte er natürlich auch sehr an, solche Menschen sind halt nicht einfach im realen Leben zu ertragen. Sie legen ja unentwegt den Finger in eine Wunde. Das tut weh. Lieber Gruß von Bruni

von minibar am 27.11.11 - http://minibares.wordpress.com

Diese kannte ich nicht.
Jo, Tauben vergiften im Park kenne ich. UND: Das gibt es nur in Gelsenkirchen!
Da haben die Stadtoberen sich damals künstlich aufgeregt, dabei stimmte es doch!
Wenn man damals die Wäsche draußen zum Trocknen aufhängte, kam sie verrußt von der Leine.
Und wieviele Bergleute litten tatsächlich über Staublunge und Kinder hatten Krupphusten?!
Danke, dass du an ihn erinnerst.

von bruni am 25.11.11

Lieber Karl, ja, dann schließt er sich wirklich, dieser Kreis. Wie schön, daß Du ihn auch mochtest. LG von Bruni

Schönes hast du ausgesucht, liebe Bruni.
Er war ja viele Jahre mit Tobsy Küppers verheiratet und gründete mit ihr das Theater “Freie Bühne Wieden” in Wien. Heute ist meine Nichte dort Direktorin. So schließt sich der Kreis zu Kreissler.
Solche Künstler werden leider immer weniger.
lg
karl

von bruni am 25.11.11

Liebe Anna-Lena, ja, ich mochte ihn sehr. Seine Texte waren zwar bissig, aber unendlich gut und richtig. Er war ein Mann, der mit der Trägheit der Herzen große Probleme hatte und meinte, dies wäre der Anfang allen Übels. Ich denke, er hatte vollkommen recht damit.
Ich bin sehr froh, daß es Menschen gibt, die ihn genau so mochten wie ich. Ich dachte heute schon, außer mir hätte ihn keiner gemocht…

Einen lieben Gruß in die Nacht an Dich, liebe Nachteule

Schön, dass du an ihn erinnerst und ihn ehrst, liebe Bruni.

LG Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image