Startseite | Kontakt | Impressum

Das Rabenpaar

Zwei schwarze Raben
sah ich fliegen
im frühen milden Licht.

Sie schienen sich
zu lieben und flogen
dicht an dicht.

Berührten sich die
Schwingen, war es
wie Harfenklingen,

es teilten sich
die Himmel, bereiteten
den Weg, damit den
beiden Raben kein
Sturm im Wege steht.

Sie flogen auch in Nebel,
im Silberglanz von Licht
in Nähe zueinander,

sich ferne sein,
vertrugen beide nicht.

Es waren Zaubervögel
auf einem weiten Flug.

Ihr Ziel lag tief
verborgen in längst
vergang´ner Zeit.

Geborsten war´n die Mauern,
verwüstet alle Pracht,
von Pergament noch Fetzen
in Asche und in Staub,

doch an der tiefsten der
Stellen leisestes Ahnen
um Wissen, verschüttet,
ein Rest

und forschend erkennender
Rabenblick kehrte zur Kraft
verlorener Welten zurück.


Sonntag, 6.November 2011


wenn es menschlicher Logik
gelingt, selbstgesetzte
Grenzen zu überschreiten,
wird in den Weiten des Geistes
Wahres erkennbar.

Es handelt sich bei meinen
Zeilen um Gedanken, die durch
das Lesen eines besonderen
Buches entstanden.

 

 

 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 16.11.11

Liebe Regina, ich bin sehr froh, daß Du es gut findest. Dieses Gedicht bedeutet mir auch sehr viel u.geht mir selbst sehr, sehr nahe. Lieber Gruß von Bruni

Das ist wunderschön, liebe Bruni,
habe gerade keine weiteren Worte dazu, aber ich werde es mir später noch einmal in aller Ruhe zu Gemüte führen, so schön ist es!
Herzliche Grüße
Regina

von bruni am 11.11.11

Liebe Barbara, in allen Fabeln steckt verborgene Wahrheit. Im Verborgenen hat wohl auch jemand an wortbehagen gearbeitet u.Gutes vollbracht. Bruni lacht und sagt einen guten Morgen

von ahora am 11.11.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

die zwei Raben! immer auf dem Weg - eine Fabel, liebe Bruni

Was ist geschehen? ich kann jetzt gleich über Deinen Kommi in Deinen Blog.
Das ist gut. grin

von bruni am 10.11.11

Liebe Babs, diesen Baum muß ich mir gleich mal ansehen. Raben und Krähen ziehen mich magisch an und meine beiden sind wirklich meine Lieblinge.
Ich kann mich an das bröckelnde Haus gut erinnern. Es war sehr beeindruckend.
Einen lieben Gruß in die Nacht zu Dir

von miniar am 10.11.11 - http://minibares.wordpress.com

Da muss ich gleich an den Baum denken, den ich heute gepostet habe, mit unzähligen Raben oder Krähen drin. Es wurden immer mehr, keiner flog davon.
Aber dann, wie erwartet, mit einem Mal gings los, leider in die falsche Richtung. Sie tauchten sozusagen nach hinten ab. Ich hätte so gern ihren gemeinsamen Flug auch gehabt. Aber der volle Baum ist auch nicht schlecht.
ich glaube auch zu wissen, dass sie Raben treu sind.
Bei deinen letzten Zeilen muss ich an die Eröffnungsschau von Recklinghausen leuchtet denken, als die Wände zu bröckeln schienen…

von bruni am 9.11.11

ich bin sehr gerne eine Rabendichterin, auch wenn es Krähen sein sollten, dort oben, die auch noch im nachtschwarzen Himmel fliegen. Von Ferne höre ich leisen Harfenklang ☺ Lieber Gruß in die Nacht

von bruni am 9.11.11

Liebe Anette, gerade bei den Raben gibt es diese Verbundenheiten, die langjährigen Partnerschaften. Nicht nur bei den Störchen…☺ LG zu Dir

von mono8no8aware am 8.11.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

sind es nicht eher krähen, da, dort?
oder sind es wirklich raben…
die da in rabenschwarzer nacht
zusammen abenteuer überstehen
mit all ihrer liebesmacht?!

herzliche grüße durch die rabenschwarze nacht zu dir, du rabendichterin,
von einer krähe, aus der ferne,
mit harfenklang…

von aNette am 8.11.11 - http://www.magic-colors.eu

Schön zu wissen, dass es auch im Rabenland diese innige Verbundenheit gibt. grin Zauberhafte Worte, lg aNette

von bruni am 8.11.11

Lieber Helmut, Du weißt ja, daß ich schon öfter mal über Raben geschrieben habe. Mystik haftet ihnen an und diesen beiden bin ich regelrecht verfallen *lächel*.
Sie wurden im Laufe der Zeit fast zu realen Freunden. LG von Bruni

von bruni am 8.11.11

Liebe Monika, es waren auch außerordentlich starke Vögel, die mich da so beeindruckten, daß ich ihnen ein eigenes Poem widmen mußte. LG von Bruni

von bruni am 8.11.11

ich hätte es gekonnt, liebe Anna-Lena, ich glaube aber, sie hätten es mir verübelt, meine beiden Zaubervögel, zu denen nicht nur das leicht Beschwingte, das Romantische, sondern auch das Tiefgründige gehört. Sie hätten mit mir geschimpft und ihr Schimpfen hätte mir großen Kummer bereitet. Es wäre so gewesen, als hätte ich einem Menschen nur Lachen und dem anderen nur das Weinen geschenkt. Es gehört eben alles dazu, das Leichte gehört zum Schweren, die Trauer zur Freude, zur Liebe das Leid. Alles gemeinsam ergibt das Ganze.
Einen lieben Gruß in die Nacht von Bruni

Nach ... beide nicht hättest du das Gedicht in zwei einzelne teilen können, in ein luftig-romantisches und ein tiefgründiges grin

Mit lieben Grüßen
Anna-Lena

von Helmut Maier am 7.11.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Zaubervögel des Gedankenreichtums!

von syntaxia am 7.11.11 - http://webloggia.wordpress.com

Starke Zeilen, liebe Bruni!!

..grüßt dich Monika

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image