Startseite | Kontakt | Impressum

Eigene Worte

Sie fehlen mir oft,
meine eigenen Worte

Sie denken zu viel,
zieh´n sich zurück,

auch wenn ich fluche,
nach ihnen rufe

Falsche Orte
mögen sie nicht

Leere entsteht,
jedes Wort verweht,
bevor es entsteht..

Doch sie beobachten
mich, kehren sofort zurück
wenn sie in meinen Augen
BereitSein erkennen

Dann ist es, als seien
sie nie fort gewesen

Sie lieben die Ruhe
um mich herum,
suchen nach Inspiration,

dann werden Worte
der Gedanken Lohn

Sonntagmorgen, 8.Mai 2011

Heute ist “Muttertag”,
war nicht vorgestern
Hebammentag?
Wann ist der Tag der
Menschlichkeit?

Wortblüten
image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 27.5.11

Lieber Ludwig, Wortwerke nannte ein lieber verstorbener Freund meine “Gedichte”. Dir geht es ähnlich wie mir, wenn Du schreibst. Wenn die Worte selbst geschrieben sein wollen, dann läuft es vorzüglich ... LG von Bruni

ja, wann endlich ist der tag der menschlichkeit?
er sollte eigentlich JEDEN tag sein, nicht wahr bruni?

dein worte-gedicht ist gan hervorragend, ich kann es lesen und lesen und ihm immer wieder noch mehr abgewinnen—- vllt weil es wie ein spiegel wirkt in bezug auf mein wortverhalten ...
liebe grüße
mono8

von bruni am 13.5.11

Sie fehlen mir oft im Gespräch, die passenden Worte auf die Schnelle zu einem bestimmten Thema.
Wenn ich dann in Ruhe darüber nachdenke, wenn ich Muße habe, dann kann ich klar und verständlich formulieren. Ich tue es dann ziemlich oft auch in lyrischer Form, weil sie für mich eine tolle komprimierte Ausdrucksform ist. Versuche es, liebe Anette, und Du wirst feststellen, es macht großen Spaß und befreit von Unklarheiten. Lieber Gruß zu Dir

von aNette am 13.5.11 - http://www.magic-colors.eu

Ach, wie gut beobachtet. Ich bin nicht auf den Mund gefallen, aber oft fehlen sie mir doch, meine Worte. Unfassbar manches Geschehen um mich herum. Dann verfolgen mich die Worte bis kurz vor dem Schlaf und halten mich fest in der Realität. Die Kunst des Loslassens beherrsche ich nicht immer. Die Worte die du meinst, sind wohl jene, die sich zu einem Gedicht formen lassen? Vielleicht sollte ich das auch mal machen, Worte, die mich verfolgen zu einem Gedicht zu formen grin Gute Idee. lg aNette

von bruni am 10.5.11

Lieber Helmut, schön, daß Du wieder da bist! Du hast mit nachtwandlerischer Sicherheit den wichtigsten Punkt erfasst. Lieber Gruß von Bruni

von Helmut Maier am 10.5.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Die Rückkehr der Worte beim richtigen Bereitsein - was für eine Verheißung!

Liebe Grüße
Helmut

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image