Startseite | Kontakt | Impressum

Unbemerkt

Sofie saß auf einer
Bank im Schatten
und sie las.

Ein blondes Mädchen,
zierlich, zart, wie eine
Feder leicht und
bleistiftdünn, obwohl apart.

Sofie hatte lang gespart,
um sich in einem kleinen
Laden mit einem Büchlein
zu versorgen.

Der Einband war schon
lang verblichen, manche
Seiten ausgestrichen,
einige herausgerissen.

Es hatte mit der Zeit
gelitten und Sofie war
hier eingeschritten,

hielt es nun in beiden
Händen und träumte
leise einen Traum,

verschwamm geschwind
mit matten, dunklen
langen Schatten, weil die
Sofie sehr gerne hatten

und niemand suchte nach
dem Kind, niemand kam,
der nach ihm rief.

Das Buch lag vor der
Bank im Dreck. Nach einer
Weile war es weg.

Samstagabend, 2.Juli 2011

Vielleicht kam ihre Mama
doch noch, fand sie schlafend
und trug sie nachhause.
Das Buch blieb liegen.
Wer weiß ...


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 17.7.11

Liebe Barbara, ich habe die Befürchtung, das Buch geriet in eine Zeitfalte und kann nicht mehr gefunden werden! LG von Bruni

von ahora am 17.7.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Ich würde gerne wissen, wo es geblieben ist, ob es vielleicht jemand mitgenommen hat. Oder es liegt hinter der Bank. wink

Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 4.7.11

http://www.youtube.com/watch?v=RwUQYqPdxsU

Ich liess nur die Vorsilbe weg und hatte meine Sofie, mein ureigene, die natürlich erinnert. Lieber Gruß von Bruni

von mono8no8aware am 4.7.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

liebe bruni, schöne zeilen!
ich habe bei ihnen sofort an eine meiner literarischen lieblingsfiguren gedacht, die sofie aus gaarders welten *lächel*
und habe mir dann zu deinen zeilen parallel vorgestellt, dass sofie gaarders buch so begeistert liest, dass sie dann ins buch hinein verschwindet und ihre wirklichkeit hier gegen die wirklich dort eintauscht ...

von bruni am 3.7.11

Lieber Helmut, wir müßten alle viel aufmerksamer durch die Welt gehen und nicht wegsehen, wenn Ungewöhnliches passiert. LG von Bruni

von bruni am 3.7.11

Liebe Babs, in Bücher versunken waren wir bestimmt schon alle. Mein kleines Mädchen hat aber eine besondere Gabe. Es löst sich scheinbar auf und ist nicht mehr zu sehen. Es verschwindet… LG von Bruni

von Helmut Maier am 3.7.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Wie wenig wissen wir doch oft von den andern, können nur mutmaßen oder haben unzureichende Informationen, um zu wissen, wie’s weitergeht ...

Liebe Grüße
Helmut

von minibar am 3.7.11 - http://minibares.wordpress.com

Gut, dass du den positiven Nachsatz gepostet hast.
So hat sie intensiv gelesen, sich festgelesen, ist dann wohl in Gedanken gewandert, weit gewandert, bis sie müde wurde.
Schön, dass die Mama sie noch fand und nach Hause brachte.
Nun kann sie weiterträumen. Ich weiß, wie es ist, wenn ein Buch plötzlich zu Ende ist, dann will ich einfach weiterlesen, also lebe ich weiter in dem/mit dem Buch in Gedanken.

von bruni am 3.7.11

Ja, liebe Monika, kann ich mir lebhaft vorstellen. Durch Deine Arbeit mit den Kindern bist Du in dieser Richtung bestimmt noch sensibler als andere Menschen. Du siehst bestimmt auch die Kinder, die gespflegt, aber nicht gehegt werden…
Lieber Gruß an Dich

von syntaxia am 3.7.11 - http://webloggia.wordpress.com

Gänsehaut pur, Bruni!!!

..grüßt dich Monika

von bruni am 3.7.11

Liebe Kerstin, inzwischen habe ich mal nachgesehen ☺☺, wundervoll ist Dein Foto dazu. Danke Dir und Gruß von mir

von eine gewöhnliche Frau am 3.7.11 - http://schwemmgut.wordpress.com

Unbemerkt - so oft verpassen wir unsere eigenen zauberhaften Momente. wunderschön.
Ich war so frei eines deiner Gedichte auf meinem Blog zu zitieren smile
Liebe Grüße Kerstin

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image