Startseite | Kontakt | Impressum

Gewalt

Schwarzer Engel,
Feuer, Rauch,
Elend, Armut.
Mensch, wach auf.

Morde, Kriege,
Zwist und Streit.
Warum nur
geht der Mensch
so weit?

Rache,  Blut
und Feindesland.
Grenzen, Mauern,
Stacheldraht.
Warum ist der
Mensch so hart?

Vergeltung schreit,
geballte Faust,
stier der Blick,
er haut schon drauf.

Wer will es denn
dem Mensch verwehren,
des Nachbarn Weib
nicht zu begehren?

Der Schöpfung Krone
soll er sein und
ist doch nur ein
armes Schwein.

Sonntagabend, 23. Jan. 2011

Krimis, Kriege und Berichte,
was kann ich tun?
Na ja, ich dichte ...


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 29.1.11

Genau so ist es, liebe Barbara!

von ahora am 28.1.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

was Du tun kannst?
Du schreibst Dir die Seele frei, wie wir alle grin

von bruni am 26.1.11

Oh, Hallöchen, liebe Anna-Lena, wo tgreibst Du Dich am späten Abend herum?
Na ja, bei mir kann Dir nichts Schlimmeres passieren, als daß Du meine Gedichte lesen mußt ☺ Lieber Gruß zu Dir und Danke sehr für Deine Worte!

Dichten ist auch eine Form, sich damit auseinander zu setzen, liebe Bruni.
Ganz ausdrucksstark und realistisch.

Spätabendliche Grüße
Anna-Lena

von bruni am 25.1.11

Liebe skriptum, liebe Babsi

Um Macht, um Geld geht es. Die Hilfeleistungen werden vorgeschoben, sie sind ein Deckmantel. Manchmal ist dieser Mantel sehr schön anzusehen, er ist auch sehr gut geschnitten, aber darunter verbirgt sich nicht die Menschlichkeit.

von minibar am 25.1.11 - http://minibares.wordpress.com

Fernsehen tu ich nur noch wenig.
Aber da kommt man auf solche Gedanken…
Nur, wer will schon diese verdammten Kriege? Die kleinen Menschen wohl kaum. Eher die Fanatiker, die Mächtigen, oft ja auch die Mächtigen von Firmen, nicht nur Regierungen….

von skriptum am 24.1.11 - http://skriptum.wordpress.com

Da hast Du wieder einmal - in dem Fall leider - sehr wahr gesprochen und getippt!

Allerdings ist es in den meisten Fällen nicht “der Mensch”, der Kriege will, sondern die Regierungen, die Kriege befehlen.

von bruni am 24.1.11

Karin, Deine Worte zum Tatort “Heimatfront”, Sonntagabend, 20,15 Uhr, in der ARD, den ich leider nicht gesehen habe, haben mich gestern Abend berührt und ich schrieb meine Gedanken auf.
Danke für den Denkanstoß und lieber Gruß in den Morgen.

von bruni am 24.1.11

Guten Morgen, lieber Jorge, nicht aufhören zu denken ist auch wichtig, denke ich ☺ . Sich nicht in den gewaltigen Sog begeben. Eigene Gedanken denken und weitergeben. Lieber Gruß von Bruni

von karin am 24.1.11

nicht na ja, liebe Bruni…nein Du setzt ein TROTZDEM…dem Wahnsinn entgegen und das ist auch wichtig….
Unsere Freiheit beginnt am Hindukusch!!!! und Leute, die so etwas sagen, sind in oberster Regierungsverantwortung…eigentlich unglaublich…. sie müssen ja auch nicht wie die armen Soldaten den Kopf hinhalten und werden dann auch noch, wenn sie traumatisiert zurückkommen, allein gelassen. Das ist leider überall auf der Welt so und da wird sich auch nie etwas ändern, weil der Mensch des Menschen schlimmster Feind ist.
Wir sollten und müssen unterdrückten, geknechteten Menschen zur Hilfe kommen, das geht aber auch mit friedlichen Mitteln….nur die sind ja nicht lukrativ….und es geht doch allen um Macht und Geld….
Dein Gedicht gehörte in jedes Schulbuch….dann sollen die Erwachsenen in Zugzwang kommen, warum das so ist…es den Kindern erklären…..
wer verdient denn an den schrecklichen Kriegsspielen, die sich Kinder herunterladen oder kaufen können…..wer entwickelt sie?.... Erwachsene!!!!!! geldgierige Monster…
mich macht die eigene Ohnmacht im Moment ziemlich hilflos….

von Jorge D.R. am 24.1.11 - http://traumtuch.blogspot.com

‘Krimis, Kriege und Berichte,
was kann ich tun?
Na ja, ich dichte ... ‘

Das ist nicht die schlechteste Schlussfolgerung bei all dem Schei…, der da tagtäglich passiert.

Liebe Grüße in die Woche
Jorge D.R.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image