Startseite | Kontakt | Impressum

Liebe

Valentin und Valentine
liebten sich.

Sie stritten auch,
vertrugen und
versöhnten sich.

Die Beiden gingen
Hand in Hand.
Er hielt sie und
sie auch ihn.

Sie war so schön,
ihr Haar war golden,
auch wenn sie
manchmal mit ihm
grollte.

Er liess sie nicht
aus seinen Augen,
las ihr die Wünsche
von den Lippen,

sie war sein
tägliches Entzücken.

Er legte sie auf
rote Rosen,
bedeckte sie mit
seinem Kosen,

doch sie schrie laut
und fürchterlich.
Es waren Dornen
an den Rosen ...

Da es war aus
mit dem Liebkosen.

14. Febr. 2011
Es handelt sich hier
um ein ernst zu nehmendes
Gedicht zum Valentinstag!


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.2.11

Liebe Barbara, vielleicht bedeuten die schmerzenden piekenden Dornen ja wirklich, daß sie nach Freiheit schrie ☺.
Ich werde sie mal beobachten. LG von Bruni

von ahora am 19.2.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Valentine braucht wohl etwas mehr Freiheit, wie mir scheint. wink

von bruni am 17.2.11

Hallo Anettchen, ich dachte mir schon, daß Du immer mal wieder Blümchen bekommst ... Das Foto zeigt übrigens ein echtes Liebespaar ☺
LG zu Dir

von bruni am 17.2.11

Hallo, liebe Brigitte, das ist aber schön, daß ich Dich hier finde! Manchmal tut man wirklich zu viel des Guten und alles war dann für die Katz. Das kennen wir alle, denke ich. Lieber Gruß in die Nacht hinein an Dich von Bruni

von bruni am 17.2.11

Lieber Helmut, tja, so sollte es werden, mein kleines Gedicht zur Liebe. Leicht sollte es sein, doch oft sieht es halt dorniger aus, als es sein müßte ... LG von Bruni

von Brigitte am 16.2.11

Liebe Bruni, mein Gedanke spontan: Gut meinen ist nicht immer gut sein (oder so ähnlich). Ein Fehler, den ich in meinem Leben schon sehr oft gemacht habe. Aber wieder ein schönes lebensnahes Gedicht von Dir. Es grüßt Dich herzlich, Brigitte

von aNette am 16.2.11 - http://www.magic-colors.eu

Da passt ja wunderbar meine Antwort zu deiner Antwort aus dem letzten Gedicht. Nein, ich habe keine Rosen zum Valentinstag von meinem Schatz bekommen, auch keine sonstigen Blumen, zum Glück. Die bekomme ich meist zwischendurch, wenn ich gar nicht damit rechne. Da wir Valentin nicht brauchen, um Liebe zu empfangen oder Liebe zu verschenken, wird bei uns auch nicht gestochen wink Ich habe mal vor Jahren meinem Schatz sein Lieblingsessen gekocht zum Valentinstag; Frikadellen auch Kartoffeln, aber alles in Herzchenform. Das war ein richtiger Knaller grin Aber jetzt endlich zu deinem Gedicht. Ganz so ernst kann ich es nicht nehmen, obwohl sich zu mancher Liebe auch der Schmerz paart. Aber ich finde das Foto soooo sehr zum Schmunzeln. Grandios, Bruni. lg aNette

von Helmut Maier am 16.2.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

ernst zu nehmen - aber mit einem großen Schuss Humor versehen!

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 16.2.11

Lach, Wolfgang wie er leibt und lebt!
Schön, daß Du mal wieder hierhergefunden hast. Lieber Gruß in den Norden und ganz viel Sonne schicke ich mit.

von Wolfgang am 16.2.11 - http://waushh2.wordpress.com

Der Valentin, mit guter Miene,
der Liebsten Valentine
sein Herz versprochen.
Gehofft, dass sie ihn bald liebkose,
gesagt: “Du, meine Rose!”
Und sie: gestochen.

LG - Wolfgang

von bruni am 15.2.11

Liebe Babs, Du darfst getrost lachen! Den beiden Turteltäubchen macht es nichts aus. Valentine schrie, Valentin war ganz zerknirscht und pulte alle Dornen aus den Rosen. Erst dann startete er neu mit dem Liebkosen ...
Heinz Erhardt? Das wäre ja ein wirklich großes Kompliment!? Lieber Gruß von mir

von bruni am 15.2.11

Lieber Michael, nie würde ich mich wegen einiger Dornen in einem Rosenbeet so anstellen wie Valentine ... ich würde nur ganz leise meinen Protest anmelden ☺

von minibar am 15.2.11 - http://minibares.wordpress.com

Ja, ganz ernst bin ich jetzt.
Aber nur kurze Zeit, dann darf ich doch lachen?
Herrlich, kommt schon nah an Heinz Erhardt, echt.

von Michael am 15.2.11 - http://weilwirunslieben.wordpress.com

Liebe Bruni,

wer wird denn wegen der paar Dornen mäkeln?

“Daß jede Rose Dornen hat

Scheint mir kein Grund zu klagen

Solange uns die Dornen nur

Auch weiter Rosen tragen

(Mascha Kaleko )

von bruni am 15.2.11

Liebe Esther, schön, daß Du die Liebe gefunden hast ... Oft kommt man erst in späteren Jahren dahinter, wo sich das Glück versteckt hält.
Lieber Gruß von Bruni

von bruni am 15.2.11

die gemeinsamen Wege sind oft dornig und doch sind sie manchmal erfrischend und heiter, liebe Karin. LG von mir

von bruni am 15.2.11

den muß man auch ganz bestimmt nicht mitmachen, liebe Gaby, diesen rosigen Valentinscirkus.
Mein Mann hält sich hier auch vornehm zurück ☺ LG zu Dir

von bruni am 15.2.11

Valentine verzeiht bestimmt,liebe Marianne, das nächste Mal wird sie vielleicht vorher das Rosenbettchen überprüfen ... ☺ LG von Bruni

von Seelenblume am 15.2.11

Meine liebe Bruni, ja es bedarf viel Achtsamkeit damit die Liebe sich entfalten kann….. super gute Worte die mich voll erreicht haben! Liebst deine Seelenblume

von karin am 15.2.11

alle Probleme wären gelöst, wenn die Herren der Schöpfung machen würden, was WIR wollen…..aber das will partout nicht in ihre Köpfe,  wirklich ein dorniger Weg für uns -:)))(manchmal auf für sie)

Nein, sei beruhigt, mein Gatte kann ohne Brille sehen wie ein Adler, nur beim Lesen braucht er so ein Teil. Außerdem machen wir diesen Blumenzirkus am Valentinstag schon lange nicht mehr mit grin.
LG in den neuen Tag,
Anna-Lena

von Marianne am 15.2.11 - http://fudelchen.wordpress.com

Eine Rose ohne Dornen gibt es nun mal nicht und Frau sei schlau, erinnere dich.
Wie oft habe ich mich an den Dornen gepiekst und trotzdem diese wunderbare Blume angenommen, geliebt und sie weiter geliebt.
Valentine wird ihrem Valentin das sicherlich verzeihen.

Herzlichst ♥ Marianne

von bruni am 15.2.11

Liebe Anna-Lena, hast Du etwa heute dornige Rosen bekommen??? Lieber Gruß zur Nacht

von bruni am 15.2.11

Liebe Karin, sie können machen was sie wollen, wir haben immer etwas zu mäkeln.
Die paar Dornen sind doch gar nicht so schlimm, oder? LG von Bruni

Aber Bruni, als hätten wir je ein Gedicht nicht ernst genommen, tz tz tz.
Jetzt weiß ich erst, warum die wenigsten Männer Brillen tragen, sie schauen nicht richtig hin grin.

Gut’s Nächtle wünscht Anna-Lena

von karin am 14.2.11

eine ebenfalls ernst zu nehmende Replik-:))

Oh Mann, was lernst du aus diesem Gedicht?
Bette auf Rosen die Frau bloß nicht!
Du meintest es gut, willst sie ergötzen,
Doch sie, sie hat was auszusetzen.
Das ist nun mal der Männer Los,
Der Schuß geht oft nach hinten los.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image