Startseite | Kontakt | Impressum

Traumboot

Die Herzen der Menschen
sind träge, so singt es ein Lied

Doch sind sie nicht träge

nur emsig beschäftigt mit
Klopfen und Hämmern, fort-
während Eilen und niemals
verweilen

ohne Pausen, immer auf
Achse, unentwegt Pochen
sich niemals beklagen
kein einziger Schrei - sonst
wärs mit dem Leben ja
auch schon vorbei   ...

Nie sind sie träge
doch manchmal in Not
und suchen im Schilf ihr
tragendes Boot

Dort liegt es verborgen
wurd nie mehr benutzt
nachdem es gekentert in
den Wirren der Zeit

Nun liegt es schlafend
mit mürben Bohlen
müde und splitternd wie
menschliche Knochen

Da hebt es ein Traum
aus seiner Not, heilt Risse
mit Tränen und schaukelt
es sacht -  bis das
schlafende Traumboot
aufs Neue erwacht


Freitagmorgen, 9. Dez. 2011


image
Text u. Foto Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 19.4.18

Liebe GERDA,
ausgegraben ist das richtige Wort *g*.
Ich war sehr überrascht, als ich es fand und dann mußte es natürlich zu Ulli und der Blogparade. Es passte zu gut.
Ganz herzlich, Bruni am sonnigen Morgen

von gerda am 19.4.18 - http://gerdakazakou.com

da hast du ein extra-schönes Gedicht für die Blogparade ausgegraben, lieb Bruni. Auch das Foto gefällt mir sehr, wie es da leise zerfallend und durch Farbe und Spiegelung getarnt vor sich hindümpelt, darauf wartend, von dir entdeckt zu werden.

von bruni am 11.12.11

wie schön, daß Du sie greifen kannst, Ludwig. Nicht jedes Traumboot fliegt am Himmel, es gibt auch welche, die bewegen sich sachte…*lächel*
Die Postkarte hast Du bestimmt schon mal gesehen, ja, ich denke auch, da kommt ein Boot gefahren
LG am Sonntagabend von Bruni

von mono8no8aware am 11.12.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

ach ja, hhhmmm…habe ich diese wunderschöne postkarte nicht schon irgendwo gesehen?
vllt einem traumboot zuwinkend?

von mono8no8aware am 11.12.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

zumeist fliegen traumboote immer zu hoch
doch deine traumbootworte kann ich greifen während sie mich ergreifen…
dir einen schönen adventssonntag!
ludwig

von bruni am 11.12.11

Wer kommt schon ohne jegliche Hilfe zurecht, lieber Helmut… ☺
Liebe Grüße in den sonnigen dritten Adventssonntag von Bruni

von Helmut Maier am 11.12.11 - http://www.maier-lyrik.de/blog

“Da hebt es ein Traum
aus seiner Not” - ja, wenn der Traum nicht ein eitler Traum bleibt, sondern eine Realität einer anderen (besseren?) Welt uns zu Hilfe kommt!

Liebe Grüße
Helmut

von bruni am 10.12.11

das hast Du aber schön ausgedrückt, liebe Anna-Lena. Ich dachte schon, ich müsse eine Erklärung dazuschreiben *lächel* LG von Bruni

Das hat man davon, wenn man immer alles auf später verschiebt und nicht im Jetzt lebt. Werden wir Menschen denn gar nicht schlau?

Nachdenklich Grüße und lieben Dank für diese anregenden Zeilen, liebe Bruni.

Herzlich,
Anna-Lena

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image