Startseite | Kontakt | Impressum

Luzifer

vom Wind abgeworfen,
aus den Wolken
geschleudert,
seiner Kräfte
beraubt,

ein schwarzer Engel,
voll Erdenstaub,

der das Licht nicht
vertrug und sich
sagte, nun ist´s
mit dem Heil genug.

Er ließ sich fallen,
genoss andere Wonnen
fand im Dunkel der
Nacht grelles Lachen,
als sei es für ihn
nur gemacht und
flog noch,

doch stieg er nie mehr,
er fiel immer tiefer,
sein Herz war schwer

und man nannte ihn
Luzifer

Freitagnacht, 2.Dez.2011


 


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 4.12.11

ja, liebe Barbara, die dunkle und oft sehr anziehende Seite…
Ich finde auch, daß meine Kommentatoren fabelhaft sind! Bin ganz stolz auf Eure Beiträge. Liebe Grüße am Sonntagabend

von bruni am 4.12.11

Lieber Wolfgang, wie schön, daß Du die Zeit gefunden hast, herzukommen und dieses Venus-inspirierte Gedicht zu schreiben. Du hast einige Gedanken weitergeführt, die ich angedeutet hatte.* Danke dafür und Gruß von mir

von ahora am 4.12.11 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Dein und Wolfgangs Gedicht passen gut zusammen. Das ist Spitze!

Ludwig sagt:
ohne dunkel, kein hell,
ohne luzifer, kein gott,
ohne hölle, kein himmel…

ohne diese althergebrachten Denkweisen könnten wir unsere Verantwortung nicht mehr abgeben und müssten endlich selber eine Erde schaffen, die lebeneswert wäre.

Liebe Grüße
Barbara

von Wolfgang am 4.12.11 - http://waushh2.wordpress.com

Liebe Bruni. Dein Gedicht und Wikipedia haben mich inspiriert:
. Die Venus, auch “der Morgenstern”,
wies einst den Weg den weisen Herrn,
hinein ins ferne Abendland,
wo eine Krippe stand.
. Vom Himmel tief herabgefallen,
lässt sie voll Lust die Korken knallen,
nimmt Gier und Laster gern in Kauf,
und fällt am liebsten auf.
. An manchem Schuppen steht ihr Name,
als schillernd bunte Leuchtreklame,
frohlockt, wenn mancher brave Mann
nicht widerstehen kann.
. Fern ab von jeglicher Moral
bewegt sie sich im Tanzlokal,
im kurzen Höschen, allzu knapp,
da geht die Lucy ab.
. LG - Wolfgang

von bruni am 4.12.11

Guten Morgen, Ludwig, ich weiß und es ging mir beim Schreiben schon intensiv durch den Kopf. Jedes Ding hat zwei Seiten. Nur der, der das Dunkel sah, erkennt auch das Licht.
Einen lieben Gruß zu Dir von mir

von bruni am 4.12.11

Liebe Anna-Lena, Danke fürs Kompliment. *freu*
Übrigens ist die Bedeutung von Luzifer
Lichtträger. Es hat mich verblüfft, als ich es las. Lieber Gruß von mir an Dich

von bruni am 4.12.11

Na ja, ein armer Teufel ist er wohl, liebe Astrid, und doch fängt er sich wahrscheinlich und lebt eben ein anderes Leben. Verfeufeln wir ihn nicht.
Lieber Gruß in den zweiten Adventssonntag von Bruni

von mono8no8aware am 4.12.11 - http://mono8no8aware.wordpress.com

starke zeilen, die packen, ja!
aber bedenke:
ohne dunkel, kein hell,
ohne luzifer, kein gott,
ohne hölle, kein himmel…
lass es dir gut gehn
ludwig

Und damit war das Helle in der Welt getrübt und wir müssen achtsam sein, diesem dunklen und bösen Gesellen nicht zu nah zu kommen.
Sehr starke Worte, liebe Bruni und das mitten in der dunklen Nacht.

Liebe Grüße
Anna-Lena

von Astrid am 4.12.11 - http://astrid-bergmann.blog.de/

ein armer teufel, kann man da nur sagen.
wünsche dir einen schönen 2.advent.
lg
astrid

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image