Startseite | Kontakt | Impressum

Winter

Die Presse gab es
heute bekannt,

der Winter kam an
in unserem Land!

Ein knorriger Alter
mit Sack und Pack
in filzigem Mantel
aus blickdichten
Nebelschwaden.

In weiten brüchigen Stiefeln
hält er schlafenden
Frost versteckt,
den er eklig schniefend
erbarmungslos weckt.

Seine Augen sind trübe,
von grausigem Grau.
wild und zerzaust seine
Schneeflockenmähne.

Wenn er heiser und hustend
über frierende Menschen lacht,
leuchtet der Himmel
in stählerner Pracht.

Nicht nur frostig ist er,
er ist auch schlau.

Weißen Flaum legt er
über grünende Wiesen,
lässt eisige Blüten
über matte Scheiben
fließen,

gibt uns Tröster
in eiskalte Hand,
Zimt und Zucker
streut er ins Land.

Donnerstag u.Freitag, 21./22. Okt. 2010


image
Karl Miziolek

Kommentare

von bruni am 25.10.10

Liebe Anette, er zieht sich nicht sehr weit zurück, der knurrige Alte. Er läßt den Herbst noch ein wenig spielen und dann schlägt er zu. Alt und erfahren ist er, er weiß schon, wie er am besten zu seinem Recht kommt. LG von Bruni

von bruni am 25.10.10

Liebe Barbara, ja, im Moment ist er schwach, aber am vergangenen Donnerstagmorgen zeigte er schon mal, was er drauf hat. Es war eisig, hatte in der Nacht in Höhen von 500 m geschneit und ich dachte an die kommende Winterzeit!
GottseiDank hat sich der Herbst noch mal durchgesetzt und beschert uns seine warmen Farben.

von aNette am 25.10.10 - http://www.magic-colors.eu

Ach, der knorrige, alte Mann ist schon wieder im Land? Er soll sich mal schön einreihen hinter dem lustigen Herbst, er ist noch gar nicht dran. Sonst tauen noch seine eisigen Finger in der goldenen Oktobersonne grin  Sagenhaft schönes Gedicht, lg aNette

von ahora am 25.10.10 - http://re-sonara.blogspot.com

Du beschreibst den Winter als gar grausigen Gesellen. Im Moment ist er aber noch ein wenig schwächlich, um seinen eisigen Atem über das Land zu hauchen.

Ganz liebe Grüße
Barbara

Du hast sofort erkannt, dass das Gedicht von Caroll von einem jüngeren Menschen stammt. Das finde ich ganz toll. Man sieht daran, dass Du sehr aufmerksam liest.
Das freut mich immer sehr und vor allem, freuen mich Deine schönen Antworten. ♥♥♥

Liebe Grüße
Barbara

von bruni am 24.10.10

Hallo Simone, jetzt hat es also geklappt!

Dein Marmorkuchen sieht sehr schmackhaft aus ☺ LG von Bruni

von Simone am 24.10.10 - http://pixel-manie.blogspot.com/

Liebe Bruni, danke für Deine Hinweise, man könnte glauben, ich hätte zum ersten Mal was mit dem Internet zu tun *lach* ich hatte sicher “Tomaten” auf den Augen.
Die letzten zwei Tage hatten wir morgens Raureif, alles total weiss und Temperaturen, an die ich mich nur schwer gewöhnen kann. Wir werden uns daran gewöhnen müssen. Liebe Grüsse. Simone

von karin am 24.10.10

er hat sich nur vorgestellt, damit wir nicht vergessen, was eventuell noch auf uns zukommt…..und so grimmig ist er doch gar nicht, denn es gibt viele Pflanzen, die erst dann wieder blühen, wenn sie tüchtig Frost abbekommen haben…ich mag ihn nur nicht, wenn er so matschig-naßkalt daherkommt…sonnig, eiskalt und bitte mit Schnee…diesen Anspruch habe ich an ihn…und dann zuhause heißen Eiergrogg -:)))...für’s Hüftgold !
Ich wünsche Dir einen sonnigen Nachmittag, hier scheint sie und soooo kalt ist es gar nicht…..
liebe Grüße Karin

von bruni am 24.10.10

Es war eiskalt am Donnerstagmorgen, liebe Karin, das Dach gegenüber war weiß vom Reif und auf dem Feldberg hatte es in der Nacht geschneit. Da sah ich ihn förmlich vor mir, wie er angestapft kommt, der gimmige eiskalte Kerl, den wir Winter nennnen.
LG am Sonntagvormittag

von karin am 23.10.10

Der erste Rauhreif gestern, der alles verzuckerte…ich fand, Herr Winter hat sich gar zierlich angekündigt und vorgestellt….mit blutrotem Sonnenaufgang und ersten zugefrorenen Pfützen….
Zucker und Zimt….da erwacht doch gleich die Lust zum Plätzchenbacken…..
Poetische Winterimpressionen à la Bruni ..ein schöner Start ins Weekend und in die kalte Jahreszeit

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image