Startseite | Kontakt | Impressum

Angst

Angst, die im Verborgenen
lauert und manchmal
nur Sekunden dauert,

springt dich an.
Lässt Knie schlottern,
Hände zittern.

Dir wird übel
und du schwitzt.
Dein ganzer Leib
ist arg erhitzt.

Sieh dich um,
es war der Wind,
nichts ist hinter dir.
Du spinnst.

Spürtest kalten Atem,
der deinen Nacken
feucht berührte
und Gemeines
gegen dich
im Schilde führte.

Es war der Wind,
liebes Kind,
nur er berührte dich
geschwindt.

Sonntagabend, 21. Nov. 2010


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von bruni am 28.11.10

Angst im Zaum zu halten, ist nicht einfach. Schnell kann sie in Panik umschlagen und dann gerät das Denken ins Stocken. Ich habe Panik am eigenen Leibe erlebt. Da war plötzlich nur noch Hilflosigkeit. Wenn man dann niemand an seiner Seite hat, der die Ruhe behält ... LG von mir

von aNette am 28.11.10 - http://www.magic-colors.eu

Liebe Bruni, immer wieder erstaunt es mich, wie gut du deine Worte setzen kannst, um Alltäglichkeiten eindringlich zu beschreiben. Wer kennt das nicht, Angst, wie angeflogen, mit dem Wind. Ich finde nicht, dass Angst ein schlechter Begleiter ist. Sie hat ihre Berechtigung und bewahrt vielleicht manchmal vor Übermut. Oder sie bringt und dazu, präventiv tätig zu werden. Wir sprechen natürlich hier von einer gesunden Portion Angst und nicht von krankhaften Formen. Die gibt es leider auch. lg aNette

von bruni am 24.11.10

Liebe Anna-Lena, es ist komisch mit der Angst. In der einen Sekunde ist man noch frohen Mutes und plötzlich überfällt sie Dich. Ein Rascheln im Baum, ein Schatten an der Wand ...
Lieber Gruß an die andere Nachteule

Angst, liebe Bruni, ist immer ein schlechter Begleiter. Aber in der tristen und dunklen Jahreszeit lässt sie sich nicht immer verscheuchen.

Sehr ausdrucksstark, deine Zeilen! Prima!

Liebe Grüße
in die Nacht,
Anna-Lena

von ahora am 23.11.10 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Ja, ja, Angst vergeht mit dem Wind.
Das hast Du aber schön gesagt, liebe Bruni

von bruni am 23.11.10

An den Erlkönig dachte ich beim Schreiben gar nicht,lieber Karl,nur an Ängste, die sich unterschiedlich zeigen und immer andere Gesichter haben, unnötige Ängste, die man aber kaum besiegen kann, gingen mir im Kopf herum. LG von Bruni

von bruni am 23.11.10

Genau, es sind oft nur Schreckgespenster, aber sie bluffen ziemlich gut und sie auszuhalten, ist gar nicht einfach, Karin.
Sie wissen genau, wo sie uns packen können.

von karin am 22.11.10

Ich glaube, wir tragen alle…auch wir alten Kinder,  Urängste mit uns herum, die sich mal stärker, mal weniger bemerkbar machen….sie nisten sich ein oder sind….wie fortgeblasen…. es war nur der Wind….Schreckgespenster….

von Karl am 22.11.10 - http://www.myblog.de/wortbilder

wunder schön! Erinnert mich an Erlkönig,
lg
Karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image