Startseite | Kontakt | Impressum

Graue Rosen

Graue Rosen,
Schemen im Nebelland.

Farben, vom Nebel
ins Nichts verbannt.

Bunte Reste
ausgespuckt
und keine der Farben
hat aufgemuckt.

Feuchtes, löchriges Tuch
liegt über dem Land.

Grau sind die Rosen,
Schemen nur

an der Nebelwand.

Montagmorgen, 15. März 2010




Kommentare

von bruni am 17.3.10

Na ja, wenn man es so sieht ....
OK, ist ja anscheinend vorbei das nebelige Duster ... Liebe Grüße an Anna-Lena von Bruni

Das ist der Abzug des Winters, liebe Bruni, der dem leuchtenden und farbenprächtigen Frühling knurrend und verdrossen den Platz überlassen muss. Gönnen wir ihm diesen Abgang.

Liebe Grüße in die Nacht,
Anna-Lena

von bruni am 16.3.10

Liebe Barbara, es ist NUR der Nebel, aber er verschlingt ALLES! Grau bleibt, Buntes ist nicht zu sehen. Nebelhaft werden die Gedanken, denn die Farben, die lebensnotwendig sind, die fehlen ...
LG von Bruni

von ahora am 16.3.10 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

doch der Schein trügt. Es ist nur der Nebel.

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image