Startseite | Kontakt | Impressum

Einer verletzt dich immer

Früher, da war es noch schlimmer.

Du machtest dich klein,
warst in der Masse allein,

schrecktest zurück und sprachst:
Berühren kostet Gebühren

Nun lebst du mit Wunden,
wirst von Freunden verbunden.

Deine Türen sind offen,
du kannst wieder hoffen.

Blau sind die Flecken,
die sich gerne verstecken.

Morgenfrische
möchte dich wecken.

Neugierde sprach dich an,
rief dich mit Namen.

Es fiel dir wie
Schuppen von den Augen,
du erkanntest sie wieder.

Es war die Kleine
im Engelsgefieder,

deine Freundin von früher.

Du spürst prickelndes Leben
auf deiner Haut.

Lebensfreude,
ich hab dich durchschaut.


Donnerstagnacht, 4. März 2010




Kommentare

von bruni am 28.3.10

Hallo Sterntalerchen,
das kann leicht passieren. Da denkt man, es ist verarbeitet und durch die Hintertür kommt der Schmerz zurück.

Liebe Grüße von Bruni

von Sterntalerchen am 28.3.10 - http://sterntalerchenslyrik.wordpress.com

Hallo Bruni
ja so ist es, aber manchmal wenn die Verletzungen verheilt sind , passieren Dinge die alles wieder aufbrechen lassen, man hat schon fast vergessen wie sich Schmerz anfühlt und dann passiert es wieder…...gut wenn Freunde zur Stelle sind und einem auffangen
gerne gelesen
ich wünsch dir einen schönen Sonntag

Sterntalerchen

von bruni am 14.3.10

Liebe Esther, wie ist das schön, daß du Dich meldest. Schon seit einigen Tagen will ich Dir schreiben und nun lese ich Deinen lieben Kommentar.
Liebevoll grüße ich Dich und hoffe sehr, daß die Krokusse keinen Frost mehr erleben müssen.

von Seelenblume am 14.3.10 - http://estherjohann.beeplog.de/blog.

Liebe Bruni, weißt du, die Verletzungen sind das EINE aber wenn man es durchschaut, dann ist dies das ANDERE…denn dann kann man kann sich ab sofort besser vor ihnen schützen…
Krokussgrüße, welche den Frühling einleiten in deinen Sonntagabend, liebst von deiner Seelenblume

von bruni kantz am 9.3.10

Liebe Iris, heilsamer Balsam ist natürlich gut für schlecht heilende, heimtückische Wunden. Balsam für die Seele! Lieber Gruß zu Dir

von Lilie am 8.3.10 - http://www.lilie-blogautorin.de

Liebe Bruni,
ja, manche Verletzungen sind schon recht tief. Um so schöner ist es, wenn besonders schöne Dinge des Lebens dazu beitragen können, die Verletzungen langsam wieder heilen zu lassen. Vernarbungen bleiben leider, die aber auch mit der Zeit verblassen ...
Liebe Grüße zu dir
Iris

von bruni kantz am 7.3.10

Lieber Helmut, das ist richtig, hat man grundsätzlich Freude am Leben, heilen die Verletzungen schneller, bzw. sie gehen nicht ganz so tief, weil es noch eine zusätzliche Schutzschicht gibt.
Liebe Grüße von Bruni

von bruni kantz am 7.3.10

Neugierde steckt im Engelsgefieder und vor vielen Jahren, da warst du ein neugieriges Kind, liebe Karin, da gucktest Du in jeden Winkel und in jede Ecke. Du lerntest aus allem, was Du erlebtest. Dann wurdest Du älter. Die Lebensfreude, die sich eine Zeitlang versteckte, die kehrte so schnell zurück, wie es nur ging.

Nun schau mal, daß der Winter milder wird. Den Frost, den kann er sich an den Hut stecken. Den können wir nicht mehr gebrauchen.

Mit gemeinsamen Gedanken werden wir es schon schaffen!

von Helmut Maier am 7.3.10 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Gut ist es, wenn grundsätzliche Freude am Leben Verletzungen besser heilen kann.

Liebe Grüße
Helmut

von karin am 7.3.10

es gibt Verletzungen, die heilen nie, vernarben schwer…. demjenigen, der sie uns zugefügt hat, werden wir immer mit einem Rest von Mißtrauen begegnen, gerade weil er uns vielleicht etwas bedeutet und wir diesen Schmerz nicht noch einmal aushalten wollen….
nur…..alle Verletzungen sollten wir nie so tief gehen lassen, daß sie uns die Lebensfreude (Engelgefieder dafür ist wieder typisch Bruni….das kann nur Dir einfallen)nehmen…..im Einstecken Stärke beweisen….
ein “Trotz-dem” entgegensetzen…..
ich weiß....leichter gesagt als manchmal getan….
paßt dazu….ich muß freedom zur Freigabe des Textes einsetzen…..
ich ganz allein habe die Freiheit, wie ich damit umgehe und widerstehe….
und…..
Lebensfreude -:)))
jetzt ist da draußen so ein wunderbarer blauer Himmel, die Sonne lacht den ganzen Tag…und dann verletzt uns dieser Petrus mit solch eine Kälte und friert uns fast die Finger und Nasen ab….., Bellis und Hornveilchen wagen gar nicht mehr die Köpfe zu heben…..rücksichtloser Kerl…..Bruni schick ihm mal die Engelgefiederten vorbei….wir möchten Frühling und Frühlingsgefühle… -:)))

von bruni kantz am 7.3.10

Liebe Monika, es gibt bestimt niemanden, der nie verletzt wurde. Einer kommt danach nie mehr klar, weil die Verletzung eine schwerwiegende war und der andere steckt es besser weg und denkt: Du kannst mich mal ...
Dünnhäutige haben es oft schwer, sich Verletzungen nicht zu arg zu Herzen zu nehmen.
Liebe sonntägliche Grüße auch an Dich

von syntaxia am 7.3.10 - http://webloggia.wordpress.com

Den Titel betreffend,würde ich sagen:
Wir müssen aufpassen uns nicht verletzen zu lassen, es nicht einfach zulassen!
Tief gehende Zeilen, liebe Bruni, die eine hoffnungstragende Wendung haben.

Einen schönen Sonntag!
..wünscht dir syntaxia

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image