Startseite | Kontakt | Impressum

Zerbrechlich, die Liebe

Zerbrechlich ist sie,
die Liebe,
zart und fein.
Manchmal will sie
gestreichelt sein.

Doch seltsam haltbar
scheint sie auch.

Gut behütet
und konserviert
liegt sie in deinem Bauch.
So lag damals
das Kindlein auch.

Sie ist eifrig
und sprudelt über,
wagt sich vor und
betrachtet die Welt.

Die hat sie sich
anders vorgestellt.
Nicht so schwierig
und voller Fallen.

Sie wollte nur ankommen
und auch gefallen.
Nun spürt sie Schmerz,
Weh ist’s ihr und
arm das Herz.

Liebe, du wirst
nicht gebraucht,
unnötig bist du
und blauäugig auch.

Fast Mittwoch in der Nacht
und doch noch der 29. Juni 2010




Kommentare

von bruni am 4.7.10

Mitten in der Nacht schreibt plötzlich ein lieber Freund! Schön, daß Du da warst und immer noch so gute Worte findest ☺
LG von Bruni

von Wolfgang am 3.7.10

Und wenn die große weite Welt
der zarten Liebe nicht gefällt,
versteckt sie sich für eine Weile,
sie hat ja keine Eile.

LG - Wolfgang

von bruni am 1.7.10

...und trotzdem liebt man immer wieder, meinst Du?
Liebe Barbara, es gibt Situationen, da würde man sich am liebsten nur noch verstecken. LG zu Dir

von bruni am 1.7.10

Danke, lieber Karl für Deine Zeilen und einen lieben Gruß zu Dir

Man redet nicht umsonst vom Liebesweh - und trotzdem ...
Liebe Grüße
von
Barbara

von Karl am 30.6.10 - http://www.myblog.de/wortbilder

sehr schöne Zeilen!
Liebe Grüße,
Karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image