Startseite | Kontakt | Impressum

Was ich schrieb

Letzte Nacht
schrieb ich.
Ich schrieb wie
im Fieber,

ich schrieb wie
im Traum,
Wort um Wort,
immerfort.

Du fragst,
was ich schrieb?
Ich weiß es nicht.
Fort sind die Worte,
für immer fort.

Vielleicht war’s
ein Gedicht,
ich weiß es nicht.

Mittwochabend, 16. Juni 2010




Kommentare

von bruni am 20.6.10

Oh je, würde ich meinen Traum von letzter Nacht in Worte fassen, dann hätten wir mal wieder ein trauriges Gedicht.
Nein, nein, das gibt es nicht! Liebe Barbara, ich grüße Dich am Sonntagabend

von bruni am 20.6.10

Liebe Esther, es ist toll, gute Worte gefunden zu haben, sie selbst lesen zu können und zu wissen, jetzt können sie nicht mehr abhauen. Sie sind gespeichert, nicht nur im Kopf! Wir bedienen uns eines genialen Hilfmittels ☺ Liebe Grüße; bei uns ist es auch schafskalt!

von bruni am 20.6.10

Liebe Gaby, nicht immer kann ich sie einfach vom Baum pflücken! Ha, ha! Manchmal muß ich auch auf der Erde herumsuchen, weil ich sie verschlampt hatte ☺ Ganz lieber Gruß an Dich!

von ahora am 20.6.10 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Das Schreiben geschieht manchmal wie im Fieber. Die Worte schwirren im Kopf herum wie Alpträume, bis sich das Fieber gelegt hat.
Liebe Sonntagsgrüße
Barbara

von seelenblume am 19.6.10 - http://estherjohann.beeplog.de/

....liebste Bruni, wir leben mit den Worten wir brauchen sie, hin und wieder hauen sie einfach ab,aber dann auf magische Weise sind sie wieder da… und wir umarmen sie wieder und fühlen uns ein Stückchen heiler…. wunderschöne Grüsse aus der viel zu kalten Pfalz zu dir mitten ins Reich deinen wunderschönen Worte,deine Seelenblume

Meist ist das ein Zeichen, dass die Worte noch nicht ihre endgültige Reife haben. Wenn es dann so weit ist, kannst du sie wie reife Äpfel am Baum auffangen.

Liebe Grüße zu dir,
Anna-Lena

von skryptoria am 19.6.10 - http://skryptoria.wordpress.com

Je leiser etwas ist, desto genauer hört man aber oftmals hin. Und was sich da manchmal zu erkennen gibt, ist einfach schön.

von bruni am 18.6.10

... und immer wieder finden wir neue Worte. Liebe skryptoria, ja, es ist schön, wenn ein neues Wort einen passenden guten Platz gefunden hat. Das Bauchgefühl hilft, man muß es nur hören. Manchmal ist es so leise. LG zu Dir

von skryptoria am 18.6.10 - http://skryptoria.wordpress.com

Ich bin mir sicher, dass es sehr schön Worte waren und dass sie einen guten Platz gefunden haben.

Manchmal muss man nicht alles genau wissen, um sicher sein zu können, dass alles okay ist.

von bruni am 17.6.10

Ja, Karin, sie kommen zurück, wenn man nicht an sie denkt! Sie schleichen sich wieder ein, aber in einer anderen Form. Das, was im Traume geschrieben wurde, unterscheidet sich durch Tagesgedanken ...
LG

von bruni am 17.6.10

Lieber Karl, da gibt es also jemanden, dem es genau so geht wie mir!
Stift und Papier müßten immer parat liegen, tun sie aber nicht ... LG

von karin am 17.6.10

Nachtgespinste
Traumgeflüster
Geistesblitze
Sternschnuppenworte
...sie sind nicht fort…irgendwo im Unterbewußtsein gespeichert und wenn Du nicht mehr daran denkst, kommen sie zurück auf leisen Sohlen…...
in einem Deiner Gedichte

von Karl am 17.6.10 - http://www.myblog.de/wortbilder

sehr schön beschrieben.
So ist es oft, zumindest bei mir grin
Liebe Grüße,
karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image