Startseite | Kontakt | Impressum

Mohnblütenblatt

Mohnblütenblatt,
du leuchtest am Mittag,
bist am Abend schon matt,
lebensgeschädigt
und sonnensatt.

In linden Lüften
tanzt du geschwind.
Wiegende Gräser und
Blüten, die dich behüten.

Vergängliche Grazie
voll Anmut, beschwörend,
betörend im Sonnenschein.

Regen und Sturm,
gewaltig der Schock.
In Fetzen hängt schnell
dein hauchdünner Rock.

Geknickt und hilflos,
frierend, ein Kind.
Ach, wären die Lüfte
doch immer nur lind.

Sonntagabend, 20. Juni 2010


image
(c) Bruni Kantz

Kommentare

von ahora am 27.6.10 - http://ahora-giocanda.blogspot.com

Liebe Bruni,
was für ein schönes Sommergedicht.
Ich wünsche Dir einen lauen Sommerabend
und grüße herzlich
Barbara

von bruni am 23.6.10

Liebe Gaby, da hast Du recht. Sie sind so zart und schnell vergänglich. Deshalb muß man sie immer mal wieder fotografieren ... Im Winter sehen wir sie dann voll Sehnsucht an. ☺ LG von mir

Genau so ist es, liebe Bruni, wunderbar gelungen. Selbst beim Bestaunen dieser Blütenpracht wagt man kaum zu atmen, um die Schönheit nicht zu beeinträchtigen.

Liebe Grüße
Anna-Lena

von bruni am 22.6.10

Guten Morgen, lieber Karl, Alle schreiben von Mohnblüten und fotografiert werden sie auch unentwegt. Es ist nicht die erste Mohnblüte bei mir, aber sie hat mich wieder mal beschäftigt, diese zarte und feine Blüte, die man nicht abschneiden darf. Da ist es dann sofort vorbei mit der Pracht. Sie läßt gleich den Kopf hängen und durch nichts ist sie zu bewegen, sich wieder aufzurichten.
LG von Bruni

von Karl am 22.6.10 - http://www.myblog.de/wortbilder

sehr schönes Gedicht. Man fühlt es förmlich.
LG
Karl

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image