Startseite | Kontakt | Impressum

Rabenpracht

Ölig glänzt
blauschimmerndes
Rabengefieder.

Kraftvoll und stark
die Königsvögel.
Machtvoll die Schnäbel,
herrisch der Ruf.

Ein Schwarm
kohlschwarze Raben
fällt vom Himmel herab.

Abgeerntet der Weinberg,
kaum sichtbar im Schnee.

Doch dicht daneben
umgegrabene fette,
erdbraune Schollen.

Das ist der Ort,
zu dem sie jetzt wollen.

Hier versteckt sich die Beute.
Der König der Raben lacht.
Er hat sie entdeckt.

Rabenpracht.

Mittwochnacht, 6. Januar 2010

Morgentliche Beobachtung der
futtersuchenden Raben im Schnee




Kommentare

von bruni am 22.8.12

wie schön, Du hast es Dir angesehen, durchgelesen, lieber maccabros
So habe ich die Raben an einem Tag gesehen und dann schrieb ich das Erlebte auf, so wie ich es oft tue.
LÖG von Bruni

von Maccabros am 22.8.12 - http://maccabros.wordpress.com

Ein Schwarm von Raben,
so weiß wie Schnee,
schwarzes Gefieder,
gefrorene See…

sehr schöne Zeilen

LG

Maccabros

von bruni kantz am 9.1.10

Lieber Helmut, es sind die Kolkraben, die mir begegnen! Die Krähen sind ja kleiner und bei weitem nicht so beeindruckend. Ich hatte natürlich keinen Biologen “zur Hand”, aber ich denke schon, daß es Raben waren, die sich hier versammelten.
Auf jeden Fall war es ein echtes Schauspiel, wie sie da plötzlich vom Himmel stießen.
Lieber Gruß an Dich von Bruni

PS Ich wohne 17 km vor Heidelberg an der Bergstraße. Hier begegne ich auf Schritt und Tritt Märchen und Sagen.
Ach ja, Poesie und Romantik standen Pate, als die Landschaft hier erschaffen wurde ... ☺ Was meinst Du, was ich fühle, wenn die Raben mein Schloß umkreisen ☺

von Helmut Maier am 8.1.10 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Wo gibt es heute noch Schwärme dieser Konigsvögel? Mir begegnen immer nur Krähen.

Liebe Grüße
Helmut

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image