Startseite | Kontakt | Impressum

Zur Hölle mit dem Teufel

In der Hölle
brodelt Eis,
teuflisch brennt
der heiße Schweiß.

Der Oberteufel
heizt noch ein,
er wartet auf ein
armes Schwein.

Flammen lodern
hoch und lecken
in den schwarzen
Schmuddelecken.

Luzifer geht
Sünden wecken,
damit sich seine
Kessel füllen und
sucht den Mensch
mit wenig Willen.

Er flüstert in
des Menschen Ohren,
er könnt bald
in der Hölle schmoren.

Verdutzt blickt dieser
ganz verblüfft,
wie dumm doch
dieser Teufel ist.

Er schickt ihn weg,
es tut ihm leid,
zum Brutzeln ist
jetzt keine Zeit.

Aschermittwochabend
17. Februar 2010




Kommentare

von bruni kantz am 18.2.10

Gut kommentiert, lieber Helmut ☺
LG von mir

von bruni.kantz am 18.2.10

was soll auch das Gebruzzel,; es ändert nichts und beim Bruzzeln bereuen? Das glaube ich nicht.

von Helmut Maier am 18.2.10 - http://www.maier-lyrik.de/blog

Grade habe ich so bei Anguane kommentiert:

Kennst du die Masche
zu vermeiden die Asche?
Hast du nichts zu bereuen,
kannst du Dich freuen.

Liebe Grüße
Helmut

von skriptum am 18.2.10 - http://skriptum.wordpress.com

Nochmal Schwein gehabt, nennt man das wohl ... ;o)

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image