Startseite | Kontakt | Impressum

Denken

Ich dachte hier
und dachte dort,
ich dachte fast
an jedem Ort.

Bei manchen wollt ich’s
mir verkneifen ...

Sie waren öde
und so leer.
Drum suchte ich
und fand nicht mehr.

Denken ist sehr unbequem,
drum muß statt Denken
Action her.

Doch die ist laut,
mir nicht vertraut.
Ich eile weiter,
immer fort,
bis zu einem
andern Ort.

Gedankenmeere
durchgeschwommen,
in meiner Mitte
angekommen.

Wortezauber hüllt mich ein
und lässt mich
in Gedanken sein.


Dienstagabend, 20. Okt. 2009




Kommentare

von bruni kantz am 21.10.09

Liebe Gaby, schön, daß Du es genau so empfunden hast, wie ich es gemeint habe.
Lieben Gruß zu Dir und noch schöne abendliche Mußestunden von Bruni

“Doch die ist laut,
mir nicht vertraut.”
Aber unsere Jugend ist damit vetraut und verlernt dabei das Denken und somit den Weg in die Stille.
Doch wie können wir sie aufhalten, ihnen begreiflich machen, das Denken Leben bedeutet?

Wunderbare Zeilen, die mich sehr bewegen, liebe Bruni.
mit herzlichem Gruß zum Abend,
Anna-Lena

von bruni kantz am 21.10.09

Ja, liebe Barbara, aus dieser inneren Quelle schöpfen wir alle. Tief in unserem Innern sprudelt sie, mal versickert sie fast, mal sprudelt es. Also müssen wir diese Quelle hüten und gut bewahren. Es ist unsere Lebensquelle. Geh in die Suchfunktion, da findest Du sie.
Liebe Grüße von Bruni

von bruni kantz am 21.10.09

Liebe Esther, die Denkerei ist eine unendliche Geschichte. Lassen sie nach, die Gedanken, werden sie wirr und lassen sich nicht mehr ordnen, dann haben wir ein geistiges Problem… Wer ist eigentlich Tolle? Beobachtend Denken ist pures Denken. Durch die Beobachtung entstehen neue Gedanken, Ideen werden geboren. LG an Dich

von giocanda am 21.10.09 - http://giocanda.wordpress.com

Wortfänger/innen

In unsrer Mitte
ist ein Ort,
still ist es dort.

Hier kann man
verweilen,
ihn jedoch nicht
mit andern teilen.

Aus dieser Quelle
Worte fließen.
Wir fangen sie,
lassen sie sprießen.

Liebe Grüße
Barbara

von Seelenblume am 21.10.09 - http://estherjohann.de

Wow, ja liebe Bruni, genauso sind die Gedanken….mal wirr, ungeordnet, antreibend und belastend ein andermal in Harmonie und Zufriedenheit…und wieder ein andermal, wollen die Gedanken einfach nur DA sein….“Tolle“ spricht sogar vom „beobachtenden Denker“  vom Gedankenkino … ich sage hin und wieder (ich glaube ich habe es mal gelesen, ich weiß aber nimmer)
Die Stille ist eine Sinfonie, unsere Gedanken ein ganzes Orchester…. Brunilein von ganzem Herzen schicke ich dir Mittwochsgrüße in deine musische Gedankenwelt… liebst dein Estherchen

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image