Startseite | Kontakt | Impressum

Frühlingswind

Schneeweiß
ist das Wolkenschiff,
welches ich über
heftigem Blütengestöber
am blauen Himmel erkenne.

Der Frühlingswind
trägt die Blüten geschwind,
wirbelt sie auf und nieder,
kommt immer wieder.

Nicht zu fassen,
er kann es nicht lassen,
trägt sie davon und
bringt sie zurück.

Sie spielen verrückt,
sind vom Winde verweht
und heimatlos.
Zarte Frühlingsblüten,
die vor kurzem noch
in prachtvollen Bäumen hingen.

bis sie in Regen und Wind
fast vergangen sind.

Es wirbelt der Wind
und enteilt geschwind,
steigt in ein Schiff
aus Fantasie und Wolke,
obwohl er bis eben
noch mit den Blüten grollte.

Müde vom eigenen Toben
will er nur schnell
zur Wolke da oben.
Sie fährt ihn ins Blaue,
damit er auch anderes schaue.

Er pustet und träumt,
während die Wolke
über den Himmel schäumt,
erwacht in der Nacht
und weht sofort
mit all seiner Macht.


Dienstagabend, 19. Mai 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image