Startseite | Kontakt | Impressum

Freude

Wo ist die Freude
denn heute?
Ich spürte sie nicht.

Sie war nicht in der Nähe
und stand nicht parat.

Trübe war es und dunkel.
Bei meiner Seele
wurde an Licht gespart.

Doch sei jetzt mal leise…
Es klopft an der Tür!

Es ist die Freude
und sie möchte zu mir.

Ich renne und öffne,
bitte herein.
Ein freudiger Funke,
er ist nicht allein.

Er bringt Behagen
und das Licht zum Gedicht.

Freudefunken,
Farben mit Pracht.

Ohne Freude
würde nirgends gelacht.

Freudenfinder, Hoffnungsstrahl,
flieg durch die Welt,
damit sich Helles
zum Dunkel gesellt.


Freitagnacht, schon der 30. Mai 2009




Kommentare

von bruni am 21.6.12

Sie ist so wichtig, diese Freude.
Kommt sie nicht an und nur Trauriges ist um Dich herum zu erkennen, dann schleicht es sich mitten in Dich hinein u. höhlt Dich aus. Nimmt alle Energie aus Dir heraus.
Du wirst eine Hülle, herzlos, aus Stein.
Einen sehr lieben Gruß von mir zu Dir

von ludwig am 20.6.12

fein optimistische verbalfreude…

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image