Startseite | Kontakt | Impressum

Vogelgesang

Von Vogelgesang
bin ich erwacht heute nacht.

Das laute Gezwitscher
war gut zu hören,
doch nicht zu verstehen.

Ein Vogel-Gespräch,
laut und voll Kraft,
so früh am Morgen,
noch in der Nacht?

Was soll es bedeuten,
während ich dachte,
es wache
noch der Mond über mir?

Es taget ja schon
und die Nacht vergeht,
während ein neuer Tag
im Dämmern entsteht.

Ich glaube, sie tratschen,
sie klatschen und ratschen.
Sie zwitschern und singen.
Ich glaube, sie spinnen.

Sie beraten,
während sie warten.

Sie könnten doch leise…,
in zarterer Weise…,

aber nein,
sie müssen laut jubilieren,
während andere noch frieren
und sich die Decke
über die Ohren ziehen.

Eine Rasselbande
und mitten darunter
die schwatzhaften Tanten.

Plötzliche Stille.
Was machen sie jetzt?
Raschelnde Blätter
und leises Rauschen
in klarer Luft.
Das frühe Vogel-Gespräch
ist einfach verpufft.


Freitagnacht, 17. Juli 2009




Kommentare

Welche Gedanken gehen dir bei diesem Gedicht durch den Kopf? Teile sie uns mit!



image image image image